Laden Sie unser historische Karten

Die Arbeiterbewegung in Vergangenheit und Gegenwart

Anteil an FacebookAnteil an WhatsAppAnteil an TelegrammAnteil an TwitterFörsta maj! Nu när det värsta tumultet har lagt sig kan det vara läge att luta sig tillbaka och reflektera lite över arbetarrörelsen förr och nu. Låt oss värma upp med två rader ur Internationalen, en av arbetarrörelsens främsta […]

Maifeiertag! Jetzt, wo das Schlimmste des Aufruhrs abgeklungen ist, könnte es ein guter Zeitpunkt sein, sich zurückzulehnen und über die Arbeiterbewegung in Vergangenheit und Gegenwart nachzudenken.

Wärmen wir uns mit zwei Zeilen aus der Internationale auf, einem der größten Lieder der Arbeiterbewegung:

"Der Zustand und die Gesetze von Booten unterdrücken uns,
Wir graben uns unter Steuern ein."

Was glauben Sie, wie viele Linke diese Zeilen heute mit aufrichtiger Begeisterung und Kampfgeist singen?

Hier sind einige passendere Zeilen von dem Wahlrechtskämpfer Isidor Kjellberg (1841-1895), der am 24. Juli 1887 in Linköping den ersten schwedischen Wahlrechtsverein gründete und dessen agitierendes Gedicht bei vielen Wahlrechtsversammlungen der frühen Arbeiterbewegung in den Hausbesetzer- und Bauernhütten des späten 19. Jahrhunderts zu hören war.

Das Gedicht agitiert nicht gegen das Kapital, sondern gegen den Staat.

Im dritten und letzten Band der Freiheitskämpfe des schwedischen Allmog wird Kjellberg von Alfred Kämpe als "der unermüdliche alte Kämpfer für das Wahlrecht" beschrieben, und in diesem Buch wurde auch das Gedicht gefunden.

Kämpe beschreibt in seinem Buch, wie 1887 staatliche Lebensmittelzölle auf Getreide und Mehl drohten, und zwar "zum Nachteil der Armen, und dadurch entstand unter den niederen Bürgerlichen eine dämmernde Unzufriedenheit, die der ländlichen Wahlrechtsbewegung Auftrieb gab. Wenn die Agitatoren, die anfangs eher spärlich waren, an einen bevölkerungsreicheren Ort kamen, versammelten sich daher große Scharen von Entrechteten und hörten ihnen zu."

In einem Bericht aus dem nördlichen Ångermanland, der am 26. Februar 1887 in der Zeitung von Sundsvall veröffentlicht wurde, kann man folgendes über die Meinung der Bevölkerung zu den Bräuchen lesen:

"Die meisten Teilnehmer äußerten die Meinung, dass die Getreideabgabe, wenn sie zustande käme, in höchstem Maße ungerecht wäre, da sie die Bevölkerung der fünf nördlichen Bezirke, von Dalarna, der sogenannten. Bezirk Snapphane in Småland und auf dem Hallandrücken, in den finnischen Wäldern von Värmland, für die Arbeiter und Fischer der Küstenbevölkerung im übrigen Schweden und für die gesamte Stadtbevölkerung Schwedens und damit für den größten Teil der Bevölkerung Schwedens, die ihren Bedarf an gemahlenem und ungemahlenem Getreide unter keinen Umständen selbst erzeugen konnte, würde die Wirkung haben, direkt die Kosten der wichtigsten Lebensnotwendigkeiten zu erhöhen und indirekt den Preis einiger anderer Verbrauchsartikel zu erhöhen, während der durch die Zölle erhöhte Getreidepreis einigen vergleichsweise wenigen Grundbesitzern zugute käme."

Kjellbergs Gedicht und die Internationale selbst geben eine Perspektive darauf, wie weit sich die heutige politische Skala in Richtung des Zwangskollektivs verschoben hat. Von einer, zumindest teilweise, libertären Bewegung für reduzierte Besteuerung und staatliche Bevormundung, ist es nun die Linke, die am lautesten nach höheren Steuern und mehr staatlicher Kontrolle über die Gesellschaft schreit. Ein Großteil der heutigen Linken ist also zu dem geworden, was die ursprüngliche Linke bekämpfte. Sie sind nun Teil der staatlichen Autokratie.

"Der Staat wird helfen! Der Staat muss eingreifen! Der Staat soll unterstützen! Das ist der Schrei", sagte Vilhelm Moberg während einer Rede in Norrtälje am 12. Oktober 1947. Er fährt fort:

"Und der Staat schleicht sich an, verlockend und verlockend: Hier soll Hilfe sein! Hier wird eingegriffen! Hier soll Hilfe sein!

Der Staat verlangt als Gegenleistung nur eine Kleinigkeit. Nur eine kleine Kleinigkeit: die Freiheit des Individuums. Die Unterwerfung des Individuums unter seine Autokratie."

Irgendwann haben die Vertreter der Arbeiterbewegung vergessen, dass der Staat und das Kapital im selben Boot sitzen. Vielleicht war es in diesem Moment, dass sie selbst die Ruder fallen ließen, sich vorne auf die schönen Sitze setzten und die Aufgabe des Ruderns dem Rest von uns überließen.

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Beliebt