Laden Sie unser historische Karten - 1% geht direkt zurück zum Erbe

7 spannende Grabhügel in Schweden

Engländer hoch in Småland

Die Grabhügel und ihre Umgebung können uns viel über ihre Zeit erzählen. Sie waren oft mit antiken Zentren verbunden und viele enthalten reiche Grabbeigaben. Im Folgenden werden einige der faszinierendsten Grabhügel Schwedens und ihre Geschichte vorgestellt. Einige von ihnen sind erstklassige Besucherziele, die es wert sind, besucht zu werden.

Ein Grabhügel ist ein altes Grab aus Erde, Stein und Gras, das zu einem Hügel in der Landschaft aufgeschüttet wurde. In ganz Schweden gibt es eine große Anzahl von Grabhügeln aus der Bronze- und Eisenzeit. Sie befinden sich oft in Grabfeldern zwischen weniger prominenten Grabtypen, was darauf schließen lässt, dass die in den Hügeln Bestatteten einen besonderen Status in der damaligen Gesellschaft hatten. Die Größe der Grabhügel ist sehr unterschiedlich, und man nimmt an, dass größere Grabhügel zu Ehren großer Männer und Frauen errichtet wurden. Grabhügel mit einem Durchmesser von mehr als 30 Metern werden in der Regel etwas unpassend als Königshügel bezeichnet, wie z. B. die Grabhügel von Uppsala.

Pfähle von Uppsala

Schwedens berühmteste und bemerkenswerteste Grabhügel befinden sich in Gamla Uppsala, einige Kilometer außerhalb des heutigen Zentrums von Uppsala. Das Gebiet ist sehr reich an antiken Monumenten und war in der Eisenzeit zweifellos von großer wirtschaftlicher, religiöser und politischer Bedeutung. In Heimskringla beschreibt Snorre Sturlasson, dass an diesem Ort früher Dinge aufbewahrt wurden. Auch die königliche Macht ging von Uppsala aus, und der Ort diente als religiöses Zentrum für die asketische Bewegung. Ältere Mythen besagen, dass sich der Gott Frey in Gamla Uppsala niederließ, wo seine Söhne die Dynastie Ynglinga begründeten.

Die königlichen Grabhügel in Alt-Uppsala, umgeben von kleineren Hügeln.

In Gamla Uppsala gibt es mehrere Hügel, aber drei davon sind ungewöhnlich groß und dominieren die Landschaft mit ihrer Silhouette. Nach Snorre Sturlasson sind die Könige Aun, Egil und Adils, die im 4. und 5. Jahrhundert regierten, jeweils in einem Grabhügel begraben. Zeitlich stimmt dies mit der Datierung der Grabhügel überein, aber die Grabfunde deuten darauf hin, dass es drei Königsgräber gab. Die Untersuchungen werden dadurch erschwert, dass es sich bei den Gräbern um Brandgräber handelt, in denen die Toten mit ihren Beigaben verbrannt wurden, aber der östliche der Hügel scheint das Grab einer Frau und eines Jungen zu sein. Im westlichen Hügel wurden die Überreste eines Mannes gefunden, während der zentrale Hügel noch nicht ausgegraben ist. Unter den gefundenen Grabbeigaben befinden sich Goldgegenstände, Spielfiguren, Glasbecher und ein Taubenschlag, der bezeugt, dass die Bestatteten der damaligen Oberschicht angehörten.

Hågahögen

Auf der anderen Seite von Uppsala befindet sich ein weiterer spektakulärer Grabhügel Schwedens, der so genannte Hågahögen. Dank seiner Größe und seiner Lage in der Landschaft bietet er eine hervorragende Aussicht auf das umliegende Gräberfeld und das Naturschutzgebiet Hågadalen. Bei archäologischen Untersuchungen in der Umgebung wurden mehrere antike Siedlungen entdeckt. Hier befinden sich auch die ältesten bekannten Funde der Eisenproduktion in Schweden.

Hågahögen

Hågahögen wird manchmal "König Björns Hoch" genannt, nach dem Wikingerkönig Björn, der im 8. Jahrhundert in Uppland gelebt haben soll. Es war der Wissenschaftler Olof Rudbeck der Ältere, der zuerst annahm, dass König Björn in dem Hügel begraben wurde. Der Name hat sich erhalten, auch wenn archäologische Ausgrabungen gezeigt haben, dass das Grab viel älter ist. Sie wurde wahrscheinlich um 1000 v. Chr. errichtet.

Hågahögen ist vor allem als das goldreichste bronzezeitliche Grab Skandinaviens bekannt. Bei den Ausgrabungen von 1902-1903 wurden 52 Goldgegenstände verschiedener Art gefunden, was einem Drittel aller Goldfunde aus der schwedischen Bronzezeit entspricht. Zu den Funden gehörten Schwerter, Pinzetten, Knöpfe und Schmuck. Es war jedoch nicht möglich, festzustellen, wer oder was in dem Haufen vergraben war.

Bodenuntersuchungen haben ergeben, dass auf dem Hügel Feuer entzündet wurden, was darauf schließen lässt, dass er als Kultstätte diente, zu der die Menschen für wiederholte Zeremonien zurückkehrten. In der obersten Schicht wurden Knochen von Eichhörnchen, Schweinen und Hunden gefunden, die möglicherweise Opfergaben oder Teil von rituellen Mahlzeiten waren.

Anundshög

Ein weiteres kulturhistorisches Zentrum, das von einem Grabhügel dominiert wird, befindet sich in Badelundaåsen außerhalb von Västerås. In der Eisenzeit war der Ort ein Knotenpunkt der Handelswege von Mälardalen, und bis ins Mittelalter hinein trafen sich hier die Menschen zum Handel. Das Gebiet beherbergt eine große Anzahl beeindruckender antiker Denkmäler, von denen die riesigen Schiffstürme eine Besonderheit darstellen. Über ihnen liegt der riesige Grabhügel Anundshög, einer der größten in Schweden. Älteren Legenden zufolge war es die Ruhestätte des schwedischen Königs Bröt-Anund, obwohl es dafür keine historischen Beweise gibt. Der Name Anund wird auf einem nahe gelegenen Runenstein erwähnt, aber die Verbindung zum Grabhügel ist unklar. Außerdem gibt es mehrere kleinere Grabhügel in der Umgebung, bei denen archäologische Untersuchungen ergeben haben, dass das Gräberfeld bereits seit mehreren hundert Jahren genutzt wird.

Aussicht von Anundshög

Im Jahr 2008 wurde das Gebiet um Anundshög mit Georadar vermessen, was zu einer spektakulären Entdeckung führte. Die Wissenschaftler konnten eine 200 Meter lange Reihe von verfüllten Löchern erkennen, die von einer alten Furt auf den Hügel zuliefen. Wahrscheinlich standen etwa 30 große Steine oder Pfähle in den Löchern, was bedeutet, dass der Weg zum Grabhügel sehr aufwändig war. Nach allem, was man weiß, war Anundshög eine wichtige Begräbnisstätte und Teil eines alten Machtzentrums.

Skalunda hoch

Nicht alle berühmten Grabhügel haben so bemerkenswerte Funde oder eine so große Geschichte zu erzählen, aber sie sind dennoch in aller Munde. Auf der Halbinsel Kålland außerhalb von Lidköping befindet sich der Skalunda-Hügel, eine Gedenkstätte aus dem 6. Berühmt geworden ist dieser Grabhügel vor allem durch den Reichtum an Mythen und Legenden, die sich um ihn ranken.

Skalunda hoch

Kålland beherbergt eine Reihe spektakulärer alter Denkmäler, und die Einheimischen haben keine Mühe gescheut, deren Ursprung und Bedeutung zu erklären. Der Hügel von Skalunda ist vor allem deshalb berühmt geworden, weil er angeblich mit dem Wirken von Riesen in der Gegend zusammenhängt: Einer weit verbreiteten Legende zufolge versuchten die Riesen, einen Übergang über den Vänernsee zu bauen, und der Hügel entstand, als eine Riesin einen Erdklumpen fallen ließ, den sie in ihrer Schürze trug. Berühmt ist auch der Riese, der einst am Fuße des Hügels sein Zuhause hatte. Er reagierte ungewöhnlich empfindlich auf den Klang von Kirchenglocken und verursachte mehrere Felsbrocken, als er versuchte, Kirchen durch Steinwürfe zu zerstören. Als es ihm nicht gelang, das Ziel zu erreichen, entschied er sich schließlich, auf eine abgelegene Insel im Meer zu ziehen, um dem Lärm zu entgehen. Die Sehnsucht, nach Skalunda zurückzukehren, ließ ihn jedoch nie los, und als ein paar einheimische Segler während eines Sturms gezwungen waren, an seiner Insel anzulegen, überkam ihn die Nostalgie. Die Geschichte des Skalunda-Riesen wurde so bekannt, dass Selma Lagerlöf sie in ihr Buch Nils Holgerssons wunderbare Reise durch Schweden aufnahm.

Selma Lagerlöf erzählt in dem Buch über den schottischen Dichter Nils Holgersson die Geschichte des Riesen aus Skalunda hög.

Lugnaro-Hügel

Ein Hügel, der wegen seiner archäologischen Qualitäten weithin bekannt ist, ist der Lugnaro-Hügel im südlichen Halland. Der fast 3000 Jahre alte Hügel sorgte für eine kleine Sensation, als bei Ausgrabungen im Jahr 1926 ein steinernes Gebilde in Form eines acht Meter langen Schiffes gefunden wurde. So etwas war noch nie zuvor gefunden worden.

Das Schiff im Inneren des Lugnaro-Hügels. Foto: ArchEllen, CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons

Die Schiffe des Ruhehaufens wurden wahrscheinlich gebaut, damit die Toten eine bequeme Reise ins Totenreich unternehmen konnten. Das Grab selbst war an einer Seite des Schiffes gebaut und enthielt ein Keramikgefäß mit verbrannten Knochen. Die Toten hatten einige bronzene Utensilien mitgebracht. In der oberen Schicht des Hügels befanden sich die Überreste von zwei weiteren Gräbern, die anscheinend später hinzugefügt wurden.

Aufgrund seiner ungewöhnlichen Gestaltung wurde beschlossen, den Lugnaro-Hügel der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Bevor die Erde wieder aufgeschüttet wurde, wurde daher ein Dachgewölbe über das Schiff gegossen und von einer nahe gelegenen Hütte aus ein begehbarer Tunnel unter die Erde gebaut. Nachdem der Hügel lange Zeit wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war, wurde er im vergangenen Jahr wiedereröffnet und lädt nun Besucher ein, das Innere des ungewöhnlichen Grabmals zu besichtigen.

Engländer hoch

In der benachbarten Region Småland gibt es einen weiteren Hügel, den man wohl als den schönsten des Landes bezeichnen könnte. Der Inglinge-Hügel ist nicht nur ungewöhnlich groß (37 Meter Durchmesser und sechs Meter Höhe), sondern er fällt auch in anderer Hinsicht auf. Die Spitze wird von einem Steinrest gekrönt, und am Fuß des Steins befindet sich eine verschnörkelte Kugel. Die Kugel und der stehende Stein scheinen zusammen einen Sitz zu bilden, und die Steinanordnung ist im Volksmund als "Thron der Vira-Könige" bekannt geworden. Daneben befinden sich kleinere Hügel, die fast wie eine Treppe zum Inglinge-Hügel hinaufführen.

Der Schlussstein und die Kugel auf der Ingelinge-Höhe

Es ist wahrscheinlich, dass viele Hügel in Schweden früher mit ähnlichen Decksteinen wie dem auf dem Inglinge-Hügel ausgestattet waren, aber in den meisten Fällen wurden die Steine entfernt, als die Anwohner in der Gegend Baumaterial benötigten. Heute gibt es nur noch wenige Hügel mit unversehrten Decksteinen. Der gemusterte Grabstein ist sogar noch einzigartiger. Die Verzierungen wurden in Reliefs geschnitzt und sind so präzise gestaltet, dass sie von einem Meister angefertigt worden sein müssen. Im Laufe der Zeit ist die Oberfläche abgetragen worden, aber unter dem Hügel befindet sich heute eine restaurierte Nachbildung, die zeigt, wie die Kugel einst aussah. Anhand der kunstvollen Grabgestaltung können wir erkennen, dass der Haufen die Ruhestätte einer wichtigen Person gewesen sein muss.

Schneemassen

In einem anderen Teil Smålands, genauer gesagt in Kånna außerhalb von Ljungby, gibt es ein Gräberfeld, auf dem sich der Grabhügel-Fan austoben kann. Die Grabhügel hier beeindrucken weder durch ihre Größe noch durch ihre Grabfunde, sondern durch ihre schiere Menge. Insgesamt gibt es hier fast 300 Gräber, die eine hügelige Landschaft bilden. Bei den meisten Hügeln handelt es sich um heidnische Brandgräber aus den Jahren 450-1050 nach Christus. Es gibt auch jüngere Gräber, in denen die Toten nach christlichen Bestattungssitten bestattet wurden, unverbrannt und mit den Füßen nach Osten gerichtet. In dem Gebiet gibt es auch Urteilsringe, Steinhaufen und stehende Steine. Die Mischung aus verschiedenen Grabarten macht den Friedhof von Kånna zu einem seltenen alten Friedhof, der zeigt, wie sich unsere Bestattungssitten im Laufe eines halben Jahrtausends entwickelt und verändert haben.

Schneemassen

Die oben vorgestellten Websites sind nur eine kleine Auswahl. In ganz Schweden gibt es Hunderte von Grabhügeln, die viel zu erzählen haben. Oft sind sie wunderschön gelegen und von anderen antiken Monumenten aus der Bronze- und Eisenzeit umgeben. Viele von ihnen eignen sich hervorragend als Ausflugs- und Wanderziele oder als spannende Zwischenstopps bei einem Roadtrip. Über den Suchdienst des National Heritage Board Forstwirtschaft ist es ein Leichtes, Grabhügel, Gräberfelder und andere alte Monumente zu finden, die einen Besuch wert sind.

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Beliebt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sollen wir am Sonntag gehört werden?

Erhalten Sie jeden Sonntagmorgen den Newsletter mit den Artikeln der Woche über schwedische Geschichte und nordische Kultur. Kostenfrei!

Perfekt! Prüfen Sie Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre Anmeldung - und schon sind Sie fertig!