Laden Sie unser historische Karten

Vilhelm Moberg und die Politik

Den totalitära staten

Anteil an FacebookAnteil an WhatsAppAnteil an TelegrammAnteil an TwitterNu när Sveriges politiska och mediala överhet än en gång är samlad i Almedalen och presenterar sina visioner för hur dom vill hjälpa oss alla att kollektivt nå det förlovade landet, tänkte jag det kan vara intressant att höra […]

Jetzt, da Schwedens politische und mediale Autoritäten wieder einmal in Almedalen versammelt sind und ihre Visionen präsentieren, wie sie uns allen gemeinsam helfen wollen, das gelobte Land zu erreichen, dachte ich, es könnte interessant sein zu hören, was Vilhelm Moberg über Politik denkt.

Vilhelm Moberg war keiner bestimmten Ideologie treu, noch gehörte er im letzten Teil seines Lebens einer politischen Partei an. Er glaubte, dass man als Schriftsteller und Gesellschaftskritiker unparteiisch und nur sich selbst und seinen Prinzipien treu sein sollte.

Aber er war immer noch der Meinung, dass Politik zu wichtig sei, um sie den Politikern zu überlassen. Wie wir in den folgenden Zitaten sehen werden, war er der Meinung, dass sich die Bürger selbst mehr engagieren und in ihre eigenen Angelegenheiten einmischen müssen. Dies ist die Grundlage seiner enormen Kampagne für die individuelle Freiheit, eine Kampagne, die ich durch Allmogen fortführen und an zukünftige Generationen weitergeben wollen.

"Aber die Entwicklung der Welt ist erschreckend: Das Individuum wird ausgelöscht", sagte Moberg 1965 in einem Interview. Johan Norberg beschreibt in seinem Buch "Vilhelm Moberg der Widerständler", dass das Einzige, was Moberg konsequent verteidigte, "die Freiheit und das Individuum war. Und er tat es in seinem eigenen Interesse - weil er seine Stimme zur Verteidigung dessen erheben wollte, woran er glaubte. Er zitierte gerne aus Strindbergs Mäster Olof:"

Meister Olof

Für Moberg war die Freiheit "die eigentliche Bedingung für das Wohlergehen des Menschen auf der Erde". Und es reiche nicht aus, alle vier Jahre wählen zu gehen, sagte er. Sonst wäre die Kluft zwischen "den Herrschenden" und "den Beherrschten" viel zu groß. So sagte er in einem Radiointerview in Dagens Eko am 12. Oktober 1947:

"Wenn sich der politische Input des Bürgers auf den Wahlakt selbst alle zwei oder vier Jahre beschränkt und die gesamte öffentliche Debatte den Berufspolitikern vorbehalten bleibt, dann wird das politische Interesse des Volkes getötet. Es ist eine bedauerliche Entwicklung in einer Demokratie, wenn die Politik wie eine Wissenschaft wird, die von Spezialisten betrieben wird, während die Öffentlichkeit außen vor bleibt. Auf diese Weise wird der Boden für den totalitären Staat vorbereitet. Ein politisch gleichgültiges Volk ist das einfachste Opfer einer Diktatur."

Vilhelm Moberg war einer der lautstärksten Gegner der totalitären Kräfte des Zweiten Weltkriegs, des Nationalsozialismus und des Kommunismus in Schweden. Wie Johan Norberg erzählt, ging der Kampf nach Kriegsende weiter, "gegen den Kommunismus, der im Osten blieb, und gegen die Intellektuellen in Schweden, die mit ihm mitgingen." Er sprach vom "unfreien Schweden", das nach dem Krieg nie die gleiche Chance hatte, Nazis und erst recht nicht Kommunisten aus den eigenen Reihen zu säubern wie seine Nachbarn. Eine fast noch ernstere Bedrohung für die Freiheit waren aber die totalitären Tendenzen, die in den demokratischen Ländern existierten. Der Begriff der Freiheit wurde verzerrt und es bestand die Gefahr, dass die Freiheit um der Freiheit willen geopfert wurde.

Vilhelm Moberg erwähnte mehrmals in Reden und Texten, dass das, was er als die größte Bedrohung der schwedischen Freiheit ansah, nicht von der ausländischen Macht, sondern von der inländischen staatlichen Autokratie kam, von der wachsenden Macht des Kollektivs über das Individuum, von der Sozialdemokratie, der er selbst in seiner Jugend angehörte. In einer 1959 veröffentlichten Zusammenstellung, "Meine Sicht der Sozialdemokratie", schreibt er:

"Anstelle der früheren, persönlichen, patriarchalen Unterdrückung haben sie also einen Staatsapparat eingeführt, der eine unpersönliche, anonyme, mechanisch funktionierende Unterdrückung ausübt. Sie haben ein solides Fundament für eine staatskapitalistische Gesellschaft gelegt, in der durch die Hintertür langsam die Tore zum autoritären Staat geöffnet werden, in der das Individuum durch das Kollektiv ausgelöscht und in ein Objekt des staatlichen Nutzens verwandelt wird."

Aber schon 12 Jahre zuvor, am 12. Oktober 1947, warnte er in einem Radiointerview in Dagens Eko vor dem totalitären Staat:

"Der totalitäre Staat kann uns von innen heraus überrumpeln, durch schleichende Mittel, an die wir nie denken, einen Schritt nach dem anderen. Ich glaube, dass diese Gefahr für uns zur Realität wird.[...] Freiheit unter Verantwortung ist ein alter, sympathischer Slogan. Nun scheint es, dass wir stattdessen Freiheit unter Kontrolleund mit solcher Freiheit ist es nicht sehr bekannt. Wenigstens ist es nicht unser alter Schwede."

"Diejenigen, die die Macht des Wortes haben, müssen gegen diejenigen kämpfen, die die Macht haben", sagte er. Es ist ein Kampf, den wir führen - für die Freiheit und das Recht des Einzelnen und der Familien, über ihr Leben zu entscheiden, und für das demokratische Recht der lokalen Gemeinschaft, ihre Zukunft jenseits der eisernen Faust der schwedischen Zentralmacht und der herrschenden Macht der EU zu gestalten und zu entscheiden.

Dieses Land gehört uns, und wir wollen und werden es behalten. Aber wir wollen unsere Arbeit hier auf der Grundlage der Freiheit fortsetzen. - Vilhelm Moberg, Norrtälje 12. Oktober 1947

Laut Moberg waren die schwedische Demokratie und vor allem die Redefreiheit die beste Garantie für individuelle Freiheit. Aber Demokratie konnte nie bedeuten, dass "51 Prozent der Bevölkerung in Schweden über die restlichen 49 Prozent regieren und entscheiden". Dies war eher als Diktatur zu betrachten, oder, wie er es weiterhin nannte, als "Demokratie" (Schweden - eine Demokratie in Göteborgs-Posten 2. August 1970).

Im Gegenteil, er sah die Hauptidee der Demokratie darin, "dass jeder sein Leben so leben darf, wie er es für richtig hält, solange er nicht das Recht eines anderen verletzt, so zu leben, wie er es für richtig hält."

Vilhelm Moberg und die Freiheit

Und hier kommen wir zum Kern der Frage nach der Freiheit, auf die Moberg in seinen Texten und Reden immer wieder zurückkommt:

"Das große Problem unserer Zeit, das wir jeden Tag ganz konkret und greifbar erleben, ist der Widerspruch zwischen dem Bürger und der Gesellschaft, zwischen dem Individuum und dem Kollektiv, zwischen Organisationen und Unorganisierten, der Kampf zwischen dem Menschen und seinen eigenen Schöpfungen. In jedem Bereich unseres täglichen Lebens begegnen wir den Tentakeln des Staates, einem schleichenden Einfluss, einer mehr oder weniger spürbaren Kontrolle über unser Handeln. Der Staat versucht, uns unter seine Herrschaft zu bringen - so wie Amman in der Schlussszene von Strindbergs "Der Vater" dem Herrn des Pferdes die Zwangsjacke anlegt."

In der Rede zum schwedischen Flaggentag, in Gävle am 6. Juni 1944, argumentierte Moberg, dass die Staatsmaschine nicht in erster Linie den lebenden Menschen, sondern sich selbst berücksichtigt, und fragte dann, ob der Bürger in erster Linie als Objekt des staatlichen Nutzens existieren soll.

"Wenn die begonnene Entwicklung weitergeht, wird das Leben in diesem Land für alle, die ihre individuelle Freiheit, ihre selbstverständlichen Menschenrechte schätzen, unerträglich werden. Unser Volk hat einen harten und zähen Kampf geführt, um diese Freiheit, diese Rechte zu erlangen. Sie sind teuer bezahlte Werte.

Ich bin solidarisch mit allen Kräften im Lande, die helfen wollen, sie zu erhalten, egal welcher Partei sie angehören. Im Kampf zwischen Mensch und Staat stehe ich ganz auf der Seite des Menschen."

Das tun wir auch.

Als volkstümlicher Dichter wurde Vilhelm Moberg von allen geliebt, aber als Gesellschaftskritiker wurde er von den Machthabern gehasst. Er sah es als seine und anderer Dichter Aufgabe an, das "stechende Salz" zu sein, das "den Körper der Gesellschaft vor dem Verfall bewahrt". Er erklärt:

Es gibt eine Art des Schreibens, die eine Form der Reaktion gegen die Umwelt des Autors ist, gegen die Zwänge der Welt, in der er lebt, eine Reaktion gegen die Übel und Konventionen der Gesellschaft - letztlich gegen die Machthaber.

Wir sind die Reaktion. Wir sind das stechende Salz. Wir stellen uns gegen das Böse.

Wir sind die Allgemeinheit.

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Beliebt

4 Idee über “Vilhelm Moberg och politiken

    • Daniel Sjöberg sagt:

      Hej Karl, tack för din kommentar. Jag har skrivit mycket om Moberg, och har lyft fram just det citat du nämner ett flertal gånger. Man kan inte få med allt i alla artiklar.

  1. Roy Solino-Moreno sagt:

    Föredömligt initiativ att publicera Moberg tankar om Sverige vilka blir mer och mer sannolika för var dag, även om det görs i en uppenbar förhoppning om att sälja prylar. Marknadens till stora delar totala brist på moral och etik samt den högst smittsamma sjukdomen; oförblommerad girighet tycks, i vart fall, inte drabbat dig och denna sajten. Bra jobbat.

    • Daniel Sjöberg sagt:

      Hej Roy, vad kul att höra att du uppskattar Mobergs tankar lika mycket som jag gör. Han var en man före sin tid. Som du påpekar har det med åren vuxit fram en butik i anslutning till det här folkbildande projektet, där de som vill stödja Allmogens arbete kan hitta något fint att köpa. Jag har ända från starten aldrig ens tänkt tanken på att söka och vara beroende av någon form av statligt bidrag, som ju är normen inom den så kallade ”fria” och ”oberoende” kultursektorn. Istället har jag förlitat mig på frivilliga gåvor och att erbjuda ett växande sortiment av relevanta varor för att finansiera och utveckla projektet. Jag förstår att det kan se ut som att jag publicerar Mobergs tankar för att sälja prylar, men jag kan försäkra dig om att det är precis tvärtom – jag säljer prylar för att kunna ägna mer tid och resurser åt att publicera fler artiklar som denna.

Kommentare sind geschlossen.