Laden Sie unser historische Karten

Runen - die erste Schriftsprache unserer Vorfahren

Runor
Ein sogenannter Ingvar-Stein vor dem Schloss Gripsholm in Mariefred

"Meine Liebe, küss mich" lautet eine mittelalterliche Runeninschrift, die auf einem Holzstab in Bryggen in Bergen, Norwegen, gefunden wurde. In Schweden gibt es etwa 2500 Runensteine, die von unseren Vorfahren aufgestellt wurden. Dies ist die Geschichte der Runen.

Die Runen sind phonetische Zeichen, die in den germanischen Teilen Europas Jahrhunderte nach Christi Geburt entstanden und in Gebrauch genommen wurden. Die Form der Runen lässt vermuten, dass sie sich in Anlehnung an das römische und griechische Alphabet entwickelt haben, denn in vielen Fällen entsprechen die Runenzeichen den entsprechenden Buchstaben.

Am weitesten verbreiteten sich die Runen in Skandinavien, und nirgendwo sind Runenschnitzereien so verbreitet wie in Schweden. Insgesamt wurden im modernen Schweden etwa 3500 Runeninschriften gefunden, die von einzelnen Wörtern auf mit Runen bedeckten losen Gegenständen bis zu längeren Inschriften auf riesigen Steinblöcken reichen. Die reichsten Runenfunde sind in der Region Mälardalen zu finden. Von den 2500 schwedischen Runensteinen werden etwa 1300 in Uppland gefunden.

Zu den ältesten schwedischen Runen gehören die Inschriften auf einer Schnalle aus Gårdslösa in Skåne und einer Speerspitze aus Gotland. Beide wurden auf das 2. Jahrhundert datiert. Die Runensteine, die vielleicht die wichtigsten Symbole der Runenschrift sind, wurden hauptsächlich in der Wikingerzeit geschnitzt.

Das Runenalphabet (die Runenlinie) hat sich mehrmals geändert. Vereinfacht gesagt kann man drei Runenreihen unterscheiden: die altnordische Runenreihe, die wikingerzeitliche Runenreihe und die mittelalterliche Runenreihe.

Die altnordische Runenlinie, auch "Futhark" nach den ersten sechs Buchstaben genannt, wurde etwa vom Jahr 0 bis zum 7. Jahrhundert verwendet. Das Futhark besteht aus 24 Runen und hat sich im gesamten germanischen Sprachraum verbreitet. Insgesamt gibt es etwa 20 Steine in Schweden, die Ritzungen mit dieser älteren Runenlinie aufweisen. Viele drücken magische Beschwörungen aus. Inschriften wurden auch auf Waffen, Kämmen und Schmuck gefunden.

Die altnordische Runenlinie wurde während der so genannten Völkerwanderungszeit verwendet, als verschiedene ethnische Gruppen durch Europa zogen. Dies beeinflusste die Sprache, und in Skandinavien wechselten die Menschen von einer archaischen germanischen Sprache zur altnordischen Sprache. Die sprachlichen Veränderungen machten eine Änderung des Schriftsystems notwendig, und im 7. Jahrhundert wurde die Runenschrift vereinfacht zu die Wikinger-Runenlinie mit 16 Runen. Auch in dieser Runenreihe sind die ersten Buchstaben f, u, th, a, r und k, weshalb der Name Futhark beibehalten wird. Bei nur 16 Zeichen müssen manche Runen mehrere Sprachlaute darstellen, so dass z.B. u, y und ö mit der gleichen Rune geschrieben wurden.

Der Steindeckel zum Grab der Wikingerfrau Kata, der in der Ausstellungshalle zu sehen ist Kata-Farm in Varnhem, Västergötland.

Die meisten Runensteine in Schweden sind mit der wikingerzeitlichen Runenlinie eingeritzt. Die Runensteine wurden als Denkmäler an prominenten Stellen und entlang vielbefahrener Wasserwege aufgestellt. Spezialisierte Runenschnitzer reisten professionell an, um die Steine zu schnitzen. Der bekannteste ist Öpir, der mehr als 50 konservierte Steine in Uppland, Gästrikland und Södermanland produzierte.

Runentexte sind oft Gedenkinschriften von Verstorbenen und folgen einer ähnlichen Formel. Manchmal enthält der Text Beschreibungen von historischen Ereignissen, was die Runensteine zu einem wichtigen historischen Quellenmaterial macht. Zum Beispiel wissen wir dank der Runensteine vom Ingvar-Zug, einem großen Wikingerüberfall im Osten, der sehr schlimm endete. Andere Steine haben Texte eher poetischer Natur, wie z.B. die längste Runeninschrift der Welt auf dem Rökstenen in Östergötland. Die Inschrift auf dem Rökstein enthält eine Strophe, die wohl als Schwedens älteste erhaltene Dichtung bezeichnet werden kann.

Im 10. Jahrhundert begann man, die Runen mit Punkten zu versehen. Dieses sogenannte Stitching ermöglichte es, die Laute der mit der gleichen Rune geschriebenen Sprache zu unterscheiden. Das System der Stummelrunen wurde im Mittelalter weiterentwickelt, was zusammen mit anderen Anpassungen zu die mittelalterliche Runenlinie. In dieser Zeit gewann die Kirche zunehmend an Einfluss, und auch das lateinische Alphabet verbreitete sich. Die beiden Schriftsysteme wurden eine Zeit lang parallel verwendet, aber ab dem 14. Jahrhundert begann das lateinische Alphabet die Runenschrift zunehmend zu ersetzen. An einigen Orten überlebten die Runen jedoch als populäre Schriftsprache. Runen waren besonders lange in Teilen von Dalarna in Gebrauch, wo die so genannten Dal-Runen bis ins 19. Jahrhundert verwendet wurden.

In der Zeit der Großmacht kam ein schwedisches Interesse an Grabhügeln, Runensteinen und anderen historischen Gedenkstätten auf. Beamte wurden ins Land geschickt, um kulturelle und historische Funde zu sammeln, zu dokumentieren und zu melden. Im Jahr 1666 wurde eine königliche Verordnung über die Erhaltung von Überresten aus der Antike erlassen, die als das älteste Denkmalschutzgesetz der Welt bezeichnet werden kann. Das ist einer der Gründe, warum viele Runensteine an ihren ursprünglichen Plätzen belassen wurden, wo sie noch immer ihre Botschaften an jeden übermitteln, der stehen bleibt, um sie zu lesen.

Druckquellen:

Erikson, Bo und Löfman, Carl (1985), Die Geschichte von Schweden, Natur und Kultur

Ohlmarks, Åke (1983), Schwedische Kulturgeschichte, Forum

Ungedruckte Quellen:

http://historiska.se/upptack-historien/artikel/runor/

http://litteraturbanken.se/#!/presentationer/specialomraden/RunornasLitteratur.html

http://old.stockholmslansmuseum.se/faktabanken/forskning-om-runor-och-runstenar/

http://www.raa.se/kulturarvet/arkeologi-fornlamningar-och-fynd/runstenar/om-runskrift/

http://www.raa.se/kulturarvet/arkeologi-fornlamningar-och-fynd/runstenar/runskolan/allmant-om-runor/vad-ar-runor/

https://www.svenskakyrkan.se/akerbo/runlasning

https://sv.wikipedia.org/wiki/Dalrunor

https://sv.wikipedia.org/wiki/Runor

Ursprünglich veröffentlicht auf Kulturelles Gedächtnis.

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Beliebt

Sollen wir am Sonntag gehört werden?

Erhalten Sie jeden Sonntagmorgen den Newsletter mit den Artikeln der Woche über schwedische Geschichte und nordische Kultur. Kostenfrei!

Perfekt! Prüfen Sie Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre Anmeldung - und schon sind Sie fertig!