Laden Sie unser historische Karten - 1% geht direkt zurück zum Erbe

Die Heilige Nacht

Die Heilige Nacht von Selma Lagerlöf
Wandbehang des småländischen Künstlers Anders Eriksson aus dem Jahr 1806 mit der Darstellung der Geburt Christi. Foto: Birgit Brånvall / Nordisches Museum (CC BY-NC-ND)

Den här julsagan av Selma Lagerlöf är hämtad ur novellsamlingen Kristuslegender som utkom första gången 1904.

Als ich fünf Jahre alt war, hatte ich eine so große Traurigkeit. Ich weiß nicht, ob ich seitdem einen größeren hatte.

Damals starb meine Großmutter. Bis dahin hatte sie jeden Tag auf dem Ecksofa in ihrem Zimmer gesessen und Geschichten erzählt.

An mehr kann ich mich nicht erinnern, außer dass Oma von morgens bis abends saß und erzählte und erzählte und dass wir Kinder still neben ihr saßen und zuhörten. Es war ein wunderbares Leben. Keine anderen Kinder hatten es so wie wir.

Ich erinnere mich nicht an viel von meiner Großmutter. Ich erinnere mich, dass sie wunderschönes, kreideweißes Haar hatte, dass sie sehr krumm ging und dass sie immer an einer Socke strickte.

Ich erinnere mich auch daran, dass sie, wenn sie mir eine Geschichte erzählt hatte, immer ihre Hand auf meinen Kopf legte und sagte: "Und das alles ist so wahr, wie ich dich sehe und du mich siehst."

Ich erinnere mich auch, dass sie Lieder singen konnte, aber das hat sie nicht jeden Tag gemacht. Eines dieser Lieder handelte von einem Ritter und einem Seeruder, und es hatte den Refrain: "Blowing cold, cold weather over the sea."

Dann erinnere ich mich an ein kleines Gebet, das sie mir beigebracht hat, und an eine Hymnenstrophe.

Von all den Geschichten, die sie mir erzählte, habe ich nur eine vage und fehlerhafte Erinnerung. Es gibt nur einen von ihnen, an den ich mich so gut erinnere, dass ich ihn erzählen könnte. Es ist eine kleine Geschichte über die Geburt von Jesus.

Sehen Sie, das ist fast alles, woran ich mich von meiner Großmutter erinnere, außer an das eine, woran ich mich am meisten erinnere, und das ist das große Vermissen, wenn sie weg war.

Ich erinnere mich an jenen Morgen, als das Ecksofa leer war und man nicht begreifen konnte, wie die Stunden des Tages zu Ende gehen würden. Daran erinnere ich mich. Ich werde es nie vergessen.

Und ich erinnere mich, dass wir Kinder nach vorne gebracht wurden, um die Hand des Toten zu küssen. Und wir hatten Angst, das zu tun, aber dann sagte uns jemand, dass es das letzte Mal war, dass wir Großmutter für all die Freude, die sie uns bereitet hatte, danken konnten.

Und ich erinnere mich, wie die Märchen und Lieder vom Hof weggefahren wurden, verpackt in einem langen, schwarzen Sarg, und wie sie nie wieder zurückkamen.

Ich erinnere mich, dass es etwas aus dem Leben war. Es war, als ob die Tür zu einer ganzen schönen, verwunschenen Welt, in der wir früher frei ein- und ausgehen konnten, geschlossen worden war. Und jetzt gab es niemanden, der wusste, wie man diese Tür öffnet.

Und ich erinnere mich, dass wir Kinder irgendwann lernten, mit Puppen und Spielzeug zu spielen und wie andere Kinder zu leben, und dann konnte es so aussehen, als ob wir unsere Großmutter nicht mehr vermissten oder uns an sie erinnerten.

Aber bis heute, nach vierzig Jahren, wenn ich die Legenden über Christus sammle, die ich im Osten gehört habe, wird die kleine Geschichte von Jesu Geburt, die meine Großmutter immer erzählte, in mir lebendig. Und ich habe Lust, wieder darüber zu reden und es meiner Sammlung hinzuzufügen.


Die Heilige Nacht

Es war der erste Weihnachtstag, an dem alle außer Oma und mir in die Kirche gegangen waren. Ich glaube, wir waren allein im ganzen Haus. Man hatte uns nicht genommen, weil einer zu jung und der andere zu alt war. Und wir waren beide traurig, dass wir nicht zum Weihnachtsliedersingen gehen und die Weihnachtsbeleuchtung sehen konnten.

Aber als wir dort in unserer Einsamkeit saßen, begann Oma zu erzählen.

- Es war ein Mann, sagte sie, der in die dunkle Nacht hinausging, um ein Feuer zu borgen. Er ging von Hütte zu Hütte und klopfte. "Schatz, hilf mir!" sagte er. "Meine Frau hat gerade ein Kind zur Welt gebracht, und ich muss ein Feuer machen, um sie und das Kleine warm zu halten."

Aber es war tiefe Nacht, so dass alle Menschen schliefen. Keiner antwortete ihm.

Der Mann ist gelaufen und gelaufen. Endlich sah er in der Ferne ein Feuer glühen. Er ging in diese Richtung und sah, dass das Feuer im Freien brannte. Eine Anzahl weißer Schafe schlief um das Feuer herum, und ein alter Hirte wachte über die Herde.

Als der Mann, der sich ein Feuer leihen wollte, zu den Schafen kam, sah er drei große Hunde zu den Füßen des Hirten schlafen. Sie erwachten alle drei, als er kam, und öffneten ihre weiten Mäuler, als wollten sie bellen, aber kein Laut war zu hören. Der Mann sah, wie sich die Haare auf ihrem Rücken aufstellten, er sah ihre scharfen Zähne weiß im Feuerschein schimmern, und sie stürzten sich auf ihn. Er spürte, wie einer von ihnen in sein Bein und einer in seine Hand biss und einer an seiner Kehle hing. Aber die Kiefer und Zähne, mit denen die Hunde zubeißen sollten, wollten nicht gehorchen, und der Mann erlitt nicht die geringste Verletzung.

Nun wollte der Mann weiterziehen, um zu bekommen, was er brauchte. Aber die Schafe standen so dicht beieinander, Rücken an Rücken, dass er nicht durchkam. Also stieg der Mann auf den Rücken der Tiere und ging auf ihnen zum Feuer. Und keines der Tiere wachte auf oder bewegte sich.

Bis jetzt hatte Oma mir ungestört erzählen können, aber jetzt konnte ich nicht anders, als sie zu unterbrechen.

- Warum haben sie es nicht getan, Oma? Ich habe gefragt.

- Das wirst du gleich herausfinden", sagte die Großmutter und setzte ihre Geschichte fort.

- Als der Mann nahe genug am Feuer war, schaute der Hirte auf. Er war ein alter, zorniger Mann, der unfreundlich und hart zu allen Menschen war. Und als er einen Fremden kommen sah, zog er einen langen, spitzen Stab, den er in der Hand zu halten pflegte, wenn er seine Herde hütete, und warf ihn nach ihm. Und der Stab flog winkend auf den Mann zu, aber bevor er ihn traf, schwang er zur Seite und sauste weit an ihm vorbei ins Feld hinaus.

Als die Oma so weit gekommen war, unterbrach ich sie wieder.

- Oma, warum wollte der Stock den Mann nicht treffen? Aber Oma machte sich nicht die Mühe, mir zu antworten, sie fuhr mit ihrer Geschichte fort.

- Der Mann aber kam zu dem Hirten und sprach zu ihm: "Lieber, hilf mir und lass mich ein bisschen Feuer borgen! Meine Frau hat gerade ein Kind zur Welt gebracht, und ich muss ein Feuer machen, um sie und das Kleine warm zu halten."

Der Hirte hätte am liebsten nein gesagt, aber da er dachte, dass die Hunde dem Mann nichts hätten tun können, dass die Schafe ihm nicht nachgelaufen wären und dass sein Stab ihn nicht hätte einfangen wollen, bekam er ein wenig Angst und wagte es nicht, ihm die Bitte abzuschlagen.

"Nehmen Sie so viel, wie Sie brauchen!" sagte er zu dem Mann.

Aber das Feuer war fast ausgebrannt. Es gab keine Holzscheite oder Zweige mehr, sondern nur noch einen großen Haufen Glut, und der Fremde hatte weder eine Schaufel noch eine Schaufel, in der er die roten Kohlen tragen konnte.

Als der Hirte das sah, sagte er wieder: "Nimm so viel, wie du brauchst!" und er war froh, dass der Mann kein Feuer mit sich führen konnte.

Der Mann aber bückte sich, hob die Kohlen mit bloßen Händen aus der Asche und steckte sie in seinen Mantel. Und die Kohlen versengten nicht seine Hände, als er sie anfasste, noch versengten sie seinen Mantel, sondern der Mann trug sie fort, als wären es Nüsse oder Äpfel gewesen.

Aber hier wurde der Geschichtenerzähler zum dritten Mal unterbrochen.

- Oma, warum wollte die Kohle den Mann nicht verbrennen?

- Du sollst hören, sagte die Großmutter, und so fuhr sie fort.

- Als der Hirte, der ein so böser und zorniger Mann war, all das sah, begann er sich zu wundern: "Was kann das für eine Nacht sein, da die Hunde nicht beißen, die Schafe nicht erschrecken, der Speer nicht tötet und das Feuer nicht brennt?" Er rief den Fremden zurück und sagte zu ihm: "Welche Nacht ist das? Und woher kommt es, dass alle Dinge dir Gnade erweisen?"

Der Mann sagte: "Ich kann es dir nicht sagen, wenn du es nicht selbst siehst." Und er ging weg, damit er bald ein Feuer anzünden konnte, um seine Frau und sein Kind zu wärmen.

Aber dann dachte der Hirte, dass er den Mann nicht aus den Augen verlieren wollte, bevor er herausgefunden hatte, was das alles bedeuten könnte. Und er stand auf und ging ihm nach, bis er sein Haus fand.

Da sah der Hirte, dass der Mann nicht einmal eine Hütte hatte, in der er wohnte, sondern Frau und Kind lagen in einer Felsenhöhle, wo es nichts gab als kahle, kalte Steinwände.

Aber der Hirte dachte, dass das arme unschuldige Kind dort in der Höhle erfrieren könnte, und obwohl er ein harter Mann war, war er gerührt und dachte, er würde dem Kind helfen. Und er löste seinen Tornister von der Schulter und nahm daraus ein weiches weißes Schafsfell heraus und gab es dem fremden Mann und sagte, er wolle das Kind darauf schlafen lassen.

Aber als er zeigte, dass er auch barmherzig sein konnte, wurden seine Augen geöffnet, und er sah, was er vorher nicht sehen konnte, und hörte, was er vorher nicht hören konnte.

Er sah, dass um ihn herum ein dichter Ring von kleinen Engeln mit silbernen Flügeln stand. Und ein jeder von ihnen hatte ein Saiteninstrument in der Hand, und sie sangen alle mit lauter Stimme, dass heute Nacht der Heiland geboren sei, der die Welt von ihren Sünden erlösen werde.

Dann wusste er, dass alle Dinge in dieser Nacht so glücklich waren, dass sie keinen Schaden anrichten würden.

Und es war nicht nur um den Hirten herum, dass es Engel gab, sondern er sah sie überall. Sie saßen in der Höhle, und sie saßen draußen auf dem Berg, und sie flogen unter dem Himmel. Sie kamen in großen Scharen die Straße entlang, und als sie vorbeigingen, blieben sie stehen und sahen das Kind an.

Da war ein solcher Jubel und eine solche Freude und Gesang und Spiel, und das alles sah er in der dunklen Nacht, wo er vorher nichts hätte ahnen können. Er war so froh, dass ihm die Augen geöffnet worden waren, dass er auf die Knie fiel und Gott dankte.

Aber als Oma so weit gekommen war, seufzte sie und sagte:

- Aber was jener Hirte sah, könnten auch wir sehen, denn die Engel fliegen in jeder Weihnachtsnacht unter dem Himmel, wenn wir nur in der Lage wären, sie zu erkennen.

Und dann legte Oma ihre Hand auf meinen Kopf und sagte:

- Merken Sie sich das, denn es ist so wahr, wie ich Sie sehe und Sie mich sehen. Es kommt nicht auf Licht und Lampen an, auch nicht auf Mond und Sonne, sondern das Notwendige ist, dass wir Augen haben, um die Herrlichkeit Gottes zu sehen.

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Beliebte alte Texte

Sollen wir am Sonntag gehört werden?

Erhalten Sie jeden Sonntagmorgen den Newsletter mit den Artikeln der Woche über schwedische Geschichte und nordische Kultur. Kostenfrei!

Perfekt! Prüfen Sie Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre Anmeldung - und schon sind Sie fertig!