Sehnsucht ist mein Erbe

Erik Axel Karlfeldt

Gedicht aus Fridolins Garten- und Talgemälde in Reimform von 1901.

Sehnsucht ist mein Erbe,
die Burg in den Tälern der Verschollenen.
Langsam ein seltsames Schnurspiel
verblasst durch seine Hallen.

Sag mir, in welcher Nacht bist du, jammernder Strom,
tief von den schattenhaften Geheimnissen,
Sie mögen es, wenn ich im Traum den Tag besinge,
singend in der Nacht mich wach?

Wer ist die Seele, die im Seufzer und im Ton
Atmung aus geheimen Saiten,
süß wie der Duft des Hummelnestes
schwimmend auf vergilbten Wiesen?

Der Sommer verblasst und die Sonne geht unter,
Die Stunden waren schwer für mich,
duften die Rosen im verwelkten Quartier,
flüstern und singen die Erinnerungen.

Klinga, du klagende Saitenspielerin,
Gesellschaft in den Hallen der Träume!
Sehnsucht ist mein Erbe,
die Burg in den Tälern der Verschollenen.

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Populäre Poesie

Sollen wir am Sonntag gehört werden?

Erhalten Sie jeden Sonntagmorgen den Newsletter mit den Artikeln der Woche über schwedische Geschichte und nordische Kultur. Kostenfrei!

Perfekt! Prüfen Sie Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre Anmeldung - und schon sind Sie fertig!