Laden Sie unser historische Karten

Vilhelm Mobergs größtes Drama - der Kampf gegen die Obrigkeit

Vilhelm Mobergs Freiheit

Anteil an FacebookAnteil an WhatsAppAnteil an TelegrammAnteil an TwitterVortrag von Johan Norberg, auf der Jahrestagung der Vilhelm Moberg Gesellschaft in Moshultamåla, 2014. Zuerst veröffentlicht in den kleinen Publikationen der Vilhelm Moberg Gesellschaft Nr. 11. Über kein Temperament wird in Schweden so viel gesprochen wie über das von Vilhelm Moberg. Es gibt viele Geschichten, einige sicherlich [...]

Vortrag von Johan Norberg, bei Die Vilhelm-Moberg-Gesellschaft Erstmals gedruckt in Vilhelm Moberg-Sällskapets småskrifter nr 11.

Über kein Temperament wird in Schweden so viel gesprochen wie über das von Vilhelm Moberg. Es gibt viele Geschichten, einige sicherlich übertrieben, einige vielleicht fiktiv, aber sie sind zahlreich. erklärte Sten Stolpe an einer Stelle:

"Vilhelm Moberg ist der zornigste Schriftsteller, den unsere Literatur je gekannt hat. Er ist permanent wütend. Es gibt nur wenige Kollegen von ihm, die in ihren Verstecken nicht irgendein Dokument aufbewahren, in dem er ihnen versichert, dass er für alle Zeiten ihr treuer Feind ist ... Wenn Moberg einen Hof kauft, muss er auf einer Insel liegen, um Konflikte mit den Nachbarn zu vermeiden."

Aber ich habe den Eindruck, dass es sich selten um eine Art instinktiven Drang handelte. Einmal war sein Nachbar die Elektrizitätsgesellschaft, die beschlossen hatte, die Leitungen über sein Grundstück zu verlegen, ohne ihn zu fragen. Er war wütend und er kämpfte, bis sie nachgaben. Dann antwortete Moberg plötzlich: "In diesem Fall können Sie sie überall betreiben."

Was für ihn zählte, war das Prinzip - das Recht des Einzelnen - Drähte hier oder dort spielten keine große Rolle. Ich denke, so sollten wir Mobergs viel diskutiertes Temperament verstehen.

Erland Josephson, der damalige Direktor von Dramaten, hat erzählt, wie er Mobergs Der Mann der Frau ablehnte und von dem wütenden Autor besucht wurde. Dieser fuchtelte mit den Armen in der Luft und beschuldigte Josephson, korrupt zu sein und sich den Behörden zu beugen. Der Direktor des Theaters sagte, dass er dachte, er würde verprügelt werden, und sagte dann sanft: "Ich denke, das Stück ist so verdammt schlecht."

Wieder setzt sich das Muster fort. Moberg beruhigte sich und sagte: "Nun ... das ist ein Grund. Das ist eine akzeptable Rechtfertigung." Er bedankte sich für die Nachricht und ging.

Es war ein Sinn für Gerechtigkeit, der Vilhelm Moberg dazu brachte, auch kleinen Dingen eine große Bedeutung beizumessen. Manche würden es einen Justizirrtum nennen. Die sozialdemokratische Morgon-Tidningen, die der Meinung war, Moberg solle "Drama schreiben - nicht Drama machen", bezeichnete dies als eine Art "Bond-Litigiösität".

Vielleicht ist das gar keine so schlechte Idee. Rekapitulieren wir kurz diese Prozesshaftigkeit, dieses Engagement und kehren dann zur Frage des bäuerlichen Hintergrunds zurück.

Der große Weckruf für Vilhelm Moberg war der Zweite Weltkrieg. Die Bedrohung der Freiheit durch totalitäre Staaten weckte in ihm das Bewusstsein für die großen Werte der westlichen Demokratie. Früher war er ein Pazifist gewesen, aber jetzt erkannte er, wie wichtig es war, dem Bösen zu widerstehen, sowohl ideologisch als auch militärisch.

Er mahnte zur Wehrhaftigkeit und wandte sich in Vorträgen und Artikeln gegen die Zugeständnisse der schwedischen Regierung an Nazi-Deutschland. In dem inspirierenden Roman der Freiheit Fahren Sie heute Abend! porträtierte er den Bauern Ragnar Svedje aus dem 17. Jahrhundert, der sich weigert, seine Freiheit und seinen Besitz für den deutschen Edelmann Klewen zu opfern. Niemand konnte die Symbolik verwechseln.

Vor allem war Moberg entsetzt, dass die schwedische Pressefreiheit um Hitlers willen beschnitten wurde. Die Absicht der Politiker war es, Schweden davor zu bewahren, in den Krieg hineingezogen zu werden. Aber wozu sollen wir uns verteidigen, wenn wir unsere ganze Freiheit im Voraus verschenken? entgegnete er.

Der Krieg endete und Moberg glaubte, das Geräusch von im Wind gedrehten Mänteln zu hören. Diejenigen, die sich nach Süden gebeugt hatten, begannen nun sofort, sich nach Osten zu beugen. Mit Stalins Aufstieg zur Macht blieb die totalitäre Bedrohung bestehen. Moberg argumentierte, dass der Kommunismus der "geistige Zwillingsbruder" des Nationalsozialismus sei, und sprach sich dafür aus, dass Schweden der NATO beitreten sollte, um dem Übel zu widerstehen.

Er argumentierte, dass die Neutralität zwischen Freiheit und Unterdrückung, Demokratie und Diktatur, ein Verrat an allen menschlichen Werten sei. Er kritisierte die schwedische Regierung für ihre Gleichgültigkeit gegenüber der Diktatur im Osten, und nicht zuletzt nahm er seine Schriftstellerkollegen ins Visier, die die Sowjetunion weitgehend als Vorbild sahen.

Als 31 führende schwedische Schriftsteller der Sowjetunion zum 30. Jahrestag der Revolution Tribut zollten, wies Moberg darauf hin, dass die Schriftsteller Diktatur, Massenmord und Meinungsunterdrückung mit keinem einzigen Wort verurteilten. Sie lobten jedoch die kulturellen Errungenschaften der Sowjetunion, darunter den Rückgang des Analphabetismus. Aber was nützt es, lesen zu können, wenn man sich nicht aussuchen kann, was man lesen möchte? fragte ein entrüsteter Moberg.

"Nach der totalitären Ideologie - der nationalsozialistischen und der kommunistischen - sind wir Menschen das Eigentum des Staates, und als staatlich besessene Wesen erlangen und genießen wir die wahre Freiheit. Unsere Aufgabe im Gesamtstaat besteht in erster Linie darin, Bürger und nützliche und effektive Teile eines Kollektivs zu sein.

Aber ich für meinen Teil schließe mich der älteren und ursprünglichen Interpretation des Inhalts des Wortes Freiheit an. Ich schließe mich denen an, die sagen, dass wir Menschen nicht geschaffen sind, um Objekte staatlicher Leistungen zu sein. Nichts kann mich von der Überzeugung und dem Glauben abbringen, dass unser Leben ganz unser eigenes ist - dass das menschliche Leben von der Wiege bis zur Bahre ein Selbstzweck ist."

Dieser Kampf gegen den Totalitarismus ließ Moberg tiefer darüber nachdenken, welche freiheitlichen und demokratischen Werte verteidigt werden müssen, und er beklagte, dass viele Menschen scheinbar vergessen haben, was Freiheit wirklich bedeutet. Als man die Schriftsteller bat, Freiheit zu definieren, bekam er keine klare Antwort, stattdessen boten sie nur "halsbrecherische Allegorien, sie erzählten Märchen, sie sprachen über andere Dinge".

Im schlimmsten Fall sprachen sie von Freiheit als einem Gefühl des Wohlbefindens, sich keine Sorgen machen zu müssen, umsorgt zu werden. Das spielte den totalitären Kräften in die Hände, wenn sie sagten, man brauche einen riesigen Staat, um die Menschen in das Reich des Glücks zu lenken. Moberg protestierte:

"Ich für meinen Teil möchte dem Einzelnen mehr Verantwortung geben, der Einzelne soll zu einem Bürger erzogen und entwickelt werden, der im Kampf des Lebens für sich selbst einsteht. Aber der Staat will den Menschen von der Selbstverantwortung befreien, statt seine Fähigkeit zu entwickeln, sie zu tragen. Der Staat will sich um alles kümmern. Die Abstraktion, die wir den Staat nennen, ist eine heuchlerische, unmoralische und falsche Institution."

Und er fügte hinzu, dass dem Staat "ein Sinn für Lyrik" fehle.

Moberg definierte Freiheit als das Recht, frei zu handeln, wie man will, solange man nicht die gleiche Freiheit anderer verletzt. Der Einzelne hat das Recht, seinen eigenen Weg zu gehen, unabhängig davon, was das Kollektiv denkt. Moberg nutzte diesen Freiheitsbegriff, um seine Aufmerksamkeit auf den schwedischen Staatsapparat zu richten. Unter anderem wandte er sich gegen die Registrierung von Meinungen, auch von Kommunisten, weil, wie er es ausdrückte, einer der Unterschiede zwischen Kommunisten und Demokraten darin bestehe, dass letztere auch ihren Gegnern Meinungsfreiheit gewähren.

Das staatliche Fernseh- und Radiomonopol war ein weiteres Ziel Mobergs. Er hatte gesehen, dass den Behörden nicht immer zu trauen war und argumentierte, dass das Monopol ihnen eine gefährlich privilegierte Position in der Medienlandschaft gab. Mit ähnlichen Argumenten nahm er die Staatskirche ins Visier. Schweden kann nicht an Gott glauben und sollte nicht einen Glauben einem anderen vorziehen.

Wenn man die westlichen demokratischen Prinzipien ernst nehme, könne man unmöglich die Monarchie befürworten, argumentierte Moberg. Die Erlaubnis, das Amt des Staatsoberhauptes durch Zucht statt durch Wahl zu bestimmen und den König vor Strafverfolgung zu schützen, verletzte die Gleichheit vor dem Gesetz. Alle Schweden müssen formell die gleiche Chance haben, die höchste Position im Land zu erreichen. Ihn ärgerte vor allem, dass die meisten Leute vernünftigerweise mit ihm übereinstimmten, dass eine Republik und eine klare Gewaltenteilung das Beste wäre, dass sie sich dann aber mit schlaffen emotionalen Argumenten vor ihren eigenen Schlussfolgerungen drücken wollten.

Die Justizskandale sollten aus dieser Perspektive gelesen werden. Es ist leicht, sich in den Details von Kejne, Haijby und den anderen zu verfangen, aber es ist immer noch ein wenig unklar, was in den verschiedenen Affären geschah, und Dan Korn zeigte kürzlich mit dem Buch Kejne : die Realität hinter der juristischen Bürokratie der 1950er Jahre dass viele der Theorien, die Moberg hatte - und die viele, einschließlich meiner Wenigkeit, geglaubt haben - nicht mit dem übereinstimmen, was wir jetzt wissen. Und um Mobergs Engagement zu verstehen, sind nicht die Einzelheiten und Theorien wichtig, sondern die prinzipielle Basis, auf der er in den Kampf eintrat.

Das wissen wir sehr gut. Er argumentierte, dass der schwedische Staat so groß geworden und die Korruption der Vetternwirtschaft in Politik und Verwaltung so weit verbreitet sei, dass die Unantastbarkeit des Individuums bedroht sei. In dem Schweden, das in der Nachkriegszeit aufgebaut wurde, hatten die Bürger nur dann eine starke Position, wenn sie einer etablierten Organisation angehörten, aber dadurch bestand die Gefahr, dass das Individuum "zu Tode organisiert" wurde, und Moberg musste als Vertreter der verletzlichen Individuen auftreten:

"Die Leiter der Freiheit in der schwedischen Gesellschaft der Regulierung und Lenkung schrumpft unter unseren Füßen und wird schmaler. Das große Problem unserer Zeit, das wir jeden Tag ganz konkret und greifbar erleben, ist der Widerspruch zwischen dem Bürger und der Gesellschaft, zwischen dem Individuum und dem Kollektiv, zwischen den Organisationen und den Unorganisierten, der Kampf zwischen dem Menschen und seinen eigenen Schöpfungen. In jedem Bereich unseres täglichen Lebens begegnen wir den Tentakeln des Staates, einem schleichenden Einfluss, einer mehr oder weniger spürbaren Kontrolle über unser Handeln. Der Staat versucht, uns unter seine Herrschaft zu bringen - so wie Amman dem Herrn des Pferdes in der Schlussszene von Strindberg die Zwangsjacke anlegt Fadren."

Aber nach so einer kurzen Zusammenfassung erkennen wir uns plötzlich wieder, nicht wahr? Jetzt müssen wir innehalten und uns fragen, ob wir nicht schon lange vorher Spuren dieses Engagements für individuelle Rechte gesehen haben, lange bevor Moberg anfing zu debattieren und Vorträge zu halten und Artikel zu schreiben. Seine Fiktion ist voll von Hinweisen auf Individuen, die ihren eigenen Weg gehen, weil sie die öffentliche Lüge oder den kollektiven Druck nicht akzeptieren können.

I A P Rosell, Bankdirektor aus dem Jahr 1932 spricht Rosell enttäuscht über seinen Jugendfreund, der nicht akzeptieren kann, für das Allgemeinwohl zu lügen:

"Er war nicht in der Lage, den bäuerlichen Egoismus abzuarbeiten ... Solche Menschen ... können keine Opfer für die Ideale der Zukunft bringen. Schmalbrüstige Individualisten."

I Mannsfrau im Jahr darauf, denkt Håkan:

"Ist er nicht aus der Familie der Freigesprochenen? ...Ein Mann verlässt das beengte, eingezäunte Leben des Dorfes, um Förster zu werden. Weil er den Zwang der Vielen nicht ertragen kann, weil er ihre Gewohnheit und ererbte Lebensweise nicht akzeptiert hat, weil er den Entscheidungen der Stimme der Vielen nicht gehorchen wird.

Es hat in der Vergangenheit solche Männer gegeben, und in jedem Zeitalter werden ein oder zwei geboren."

Und in Soldat mit zerbrochenem Gewehr 1944 hält Herausgeber Fläderbaum eine Vorlesung bei Valter Sträng:

"- Sie verstehen nicht die Forderungen des Sozialismus nach Loyalität und Solidarität: dass die Freiheit des Einzelnen eingeschränkt werden muss, um die Freiheit der Massen zu garantieren!

- Wenn aber die Freiheit des Einzelnen eingeschränkt ist, wie kann dann die Masse frei sein? Schließlich besteht sie aus allen Individuen.

- Sie sollten Anwalt eines Bauern werden."

Trotz dieser Morgen-Nachrichten Es gibt keine scharfe Grenze zwischen dem Schreiben von Dramen und dem Machen von Dramen. Literatur kann ihre Motive aus der Wirklichkeit nehmen und diese wiederum beleuchten und inspirieren. Moberg bemerkte einmal, dass "Dichtung nur die klarere Wahrheit ist, zu der man sich hinlügt, wenn man sie erzählt".

Seine fiktionalen Themen tauchen sehr deutlich in seiner kleinen Bereitschaftsschrift auf Schwedische Sehnsucht aus dem Jahr 1941, in dem es darum geht, wie die Schweden von den Herausforderungen der Landschaft und dem Rauschen des Waldes geprägt wurden. Laut Moberg haben wir ein Klima, das zu innerer Stärke zwingt und zum Fleiß ermutigt. Die spärliche Bevölkerung bedeutete, dass die Schweden nicht auf die Hilfe anderer zählen konnten, sondern sich selbst halfen. So entstehen Unabhängigkeit und Freiheitsdrang. Es ist dieses fleißige und strebsame Volk, vor allem die Bauern, die in Schweden nie vom Joch des Feudalismus versklavt worden sind, nicht der König und der Adel, die unsere wahren Vorfahren sind.

Genau aus dieser Perspektive würde er später schreiben Meine schwedische Geschichte, eine Geschichte, die für Moberg von Kampf und Auseinandersetzung geprägt war, zwischen der Obrigkeit und dem Volk. Eine schwedische Geschichte, die mit den Zehntausenden von Schweden beginnt, die im frühen 11. Jahrhundert als Leibeigene lebten. In einer eher spielerischen Passage erzählt er einen unserer frühesten Mythen: dass alle Bürger des alten Svitjod, die aus diesem Grund eine Nase hatten, eine Nasensteuer an König Odin zahlten.

Der Kampf zwischen Macht und Menschen zieht sich durch alle Zeiten. In bestimmten Perioden haben die Menschen die Freiheit erlangt oder errungen, und dann wurde das Land kultiviert, die natürlichen Ressourcen wurden ausgebeutet und die Maschinen begannen zu laufen. Aber es gab Zeiten, in denen die Machthaber und der Staat die Oberhand gewannen und das Volk unter unbezahlter Tagelöhnerei und grausamen Kriegen zu leiden hatte. Die Macht schafft selbst nichts, sondern ist rein parasitär, sie lebt von der Arbeit des Volkes, legt den Schweden Hindernisse und Probleme in den Weg. Sie unterdrückt oft die Bürger.

In gewisser Weise ist es eine paradoxe Ansicht: Schweden hat sowohl die freiheitsliebendsten Bauernnachkommen, aber auch eine schamlose Überlegenheit. Während des Krieges wollte Moberg die Wehrhaftigkeit und den Nationalstolz fördern, und so war es nur natürlich, sich auf das zu konzentrieren, was in Schweden gut und wichtig war. Nach dem Krieg wollte er stattdessen den Veränderungswillen und die Gesellschaftskritik nutzbar machen, weshalb es interessanter wurde, auf das Negative hinzuweisen. Während längerer Auslandsaufenthalte gewann er auch eine neue Distanz zu Schweden, nicht zuletzt, als er sich von seiner Heimat und seinem Heimatland abgelehnt und verraten fühlte.

Schweden trat in eine neue Periode der Vorherrschaft ein. Der Raum für Freiheit schrumpfte, als der Staat seine Tentakel ausbreitete und das Individuum riskierte, zu Tode organisiert zu werden. In seinem 1947 erschienenen Artikel "The Narrow Gap of Swedish Freedom" (Die enge Kluft der schwedischen Freiheit) argumentierte Moberg, dass Schweden in zwei Gruppen geteilt sei, die Kontrollierten und die Kontrollierenden. Die ersteren waren die arbeitenden Menschen in Landwirtschaft, Industrie und Handel, die Wohlstand und Entwicklung für das ganze Land schufen, deren Arbeit aber von Bürokraten und Kontrolleuren behindert und verbaut wurde. Diese führen keine eigenständige produktive Arbeit aus, aber sie:

"regelt und lenkt und befiehlt und verordnet und gebietet und schreibt vor und legt fest und regelt wieder".

Sie gefährdeten die Freiheit und bedrohten auch die Wirtschaft, da immer weniger Menschen für immer mehr Menschen sorgen mussten, eingeengt durch immer mehr Vorschriften und Verbote. Es ist der uralte Kampf zwischen den Herren und dem Volk, den Moberg wieder einmal um sich herum sah. Wieder einmal standen die Landvögte gegen die Bauern. Moberg wies mit zynischer Freude darauf hin, dass Gunnar Sträng Gustav Vasa bewunderte.

Diese paradoxe Sicht auf Schweden wird in den vier Romanen des Emigrantenepos (1949-1959) auf die Spitze getrieben. Die Gruppe der Auswanderer, angeführt von Karl-Oskar, verkörpert Mobergs Ideal des Schwedentums. Sie sind voller Energie, Gerechtigkeitssinn, Lebensfreude und Liebe - aber das macht sie nur noch sehnsüchtiger nach Schweden.

Als die Brigg Charlotta an einem nebligen Apriltag Karlshamn verlässt, versammeln sich eine Reihe von Auswanderern am Heck, um ein letztes Mal ihre Heimat zu sehen. Es ist die Art von Szene, die für Nostalgie und Melancholie gemacht ist, aber Mobergs Auswanderer denken nur an das, was sie vermissen werden: den langweiligen Gentleman, die schweren Schätze, den rotzigen Pfarrer, die moralisierende, erstickende Heimatstadt.

Die Auswandererromane sind einer der größten Klassiker der schwedischen Literatur und wurden manchmal als Nationalepos bezeichnet. Aber in diesem Fall ist es ein Nationalepos über eine Heimat, die so unwirtlich ist, dass man Ozeane überqueren muss, um Raum zum Wachsen zu finden:

"Für sie begann das Leben neu: Sie mussten sich ganz auf sich selbst verlassen und ihre Kräfte frei einsetzen. Sie brachen die Macht der alten Bräuche, führten ihre eigenen Angelegenheiten auf ihre eigene Weise und gehorchten keinem anderen Willen als ihrem eigenen. Hier war es ihnen selbst überlassen, für eine Regierung zu sorgen: In der Wildnis genossen sie die neue Freiheit ihres Ungehorsams in vollen Zügen.

Und hier kannte niemand Klasse oder Status, hier hatte niemand ererbte Vorrechte oder Rechte, niemand war durch Geburt überlegen oder unterlegen. Jeder wurde nach seinen Fähigkeiten eingeschätzt und mit dem Maßstab des Könnens gemessen. Ob ein Mensch überlegen oder unterlegen war, wurde durch das bestimmt, was er tun konnte. Die Wälder der Siedler förderten die Selbstständigkeit und erzogen freie Menschen."

Hier zeigt sich ein beginnender Riss in Mobergs Bild von Schweden. Die Schweden sind immer noch großartig, aber Schweden ist "ein altes und rückständiges Land mit ungerechten Gesetzen, geschrieben von den Herren für das einfache Volk". Damit die Auswanderer zu ihrem Recht kommen, müssen sie nach Amerika gehen und etwas von dem wiederherstellen, was in der alten Welt verloren gegangen ist. Nicht nur der Astrakhan wird auf neuen Boden gepflanzt. In Amerika wird der Raum und die Distanz zur Macht wiedergewonnen, die den Grundstein für das schwedische Bestreben legten. Moberg fühlte sich während seiner Zeit in den Vereinigten Staaten genauso und erklärte, dass er sich wünschte, in Kalifornien geboren worden zu sein und dort sein Leben leben zu dürfen.

Jens Liljestrand hat eine brillante Abhandlung über das Emigrantenepos geschrieben, die ich gerne empfehle, Mobergland. Dort schreibt er, dass es als Roman des Kalten Krieges interpretiert werden kann - das Amerika der Freiheit und das unterdrückende Europa werden in dieser Lesart zu einer Metapher für den Kampf zwischen dem Westen und dem Sowjetimperium. Es ist eine mögliche Lesart, und Liljestrand zeigt, dass es solche Untermauerungen gibt. Aber ich möchte es trotzdem ein wenig umdrehen: Ich glaube nicht, dass Moberg den Kalten Krieg in den schwedischen Konflikt zwischen Souverän und Untertanen des 19. Jahrhunderts hineinliest, ich glaube, Moberg liest den schwedischen Konflikt zwischen Souverän und Untertanen des 19. Jahrhunderts - und übrigens auch des 17. Mit einem historisch und lokal verwurzelten Begriff von Freiheit liest er die moderne Welt.

Und damit schließt sich der Kreis.

Und sie endet genau hier, in Småland, in Moshultamåla. Denn hier, in diesen Wäldern, ist Moberg aufgewachsen, und er selbst schrieb in Geschichten aus meinem Leben dass er als Kind aufgewachsen ist von Wälder, zu begreifen, dass das Natürliche sich von selbst erledigt, dass so alles anfängt und dass alles andere künstlich war, eine Zumutung, gegen die man sich nicht zu wehren braucht, die man bekämpfen muss:

"Vor niemandem konnte ich mich benehmen, wie ich wollte, ich konnte schreien und brüllen, so laut ich wollte, ich konnte mich auf das Moos legen und treten und Purzelbäume schlagen, das interessierte niemanden. Was auch immer ich erfunden habe, ich wurde nicht getadelt. Ich hatte nur Bäume und Sträucher um mich herum, und sie vertrieben mich nicht, egal wie verrückt ich mich verhielt; ich hörte nur das sanfte Rascheln der Kiefern und Fichten über meinem Kopf, und es klang wie eine Liebkosung.

Ich hatte das Gefühl, als würden mich die hohen Bäume beschützen und mein Recht verteidigen, mich selbst zu beraten und mich so zu verhalten, wie ich es für richtig hielt. Zu Hause und in der Schule gab es immer so etwas wie gutes und schlechtes Benehmen, aber im Wald gab es so etwas nicht. Das erwachende Freiheitsbedürfnis des Kindes fand seinen Ausdruck in einem Leben im Wald, ein Bedürfnis, das immer drängender wurde, je älter ich wurde."

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Beliebt