Milchstraße

Die Milchstraße von Zacharias Topelius

Gedicht aus den Gesammelten Schriften von Zacharias Topelius, erster Band (1904).

Und jetzt ist die Lampe aus und die Nacht ist still und klar
und jetzt kommen all die Erinnerungen an längst vergangene Tage wieder hoch
und sanfte Geschichten fliegen umher wie Schlieren im Blau
und wunderbar und wehmütig und warm ist das Herz dann.

Die hellen Sterne blicken hinunter in die Glut der Winternacht
ein so glückseliges Lächeln, als gäbe es keinen Tod auf Erden.
Verstehst du ihre stumme Sprache? Ich kenne schon eine Geschichte
Ich habe es von den Sternen gelernt und wollen Sie es hören?

Weit weg auf einem Stern lebte er in der Pracht des Abendhimmels;
sie lebte unter einer anderen Sonne und in einer anderen Region.
Und Salami war ihr Name und Zulamit war sein Name
und beide liebten sich so sehr und liebten einander.

Sie lebten beide schon auf der Erde und liebten sich schon damals
sondern auch durch Nacht und Tod und Leid und Sünde getrennt.
Dann wuchsen ihnen schnell weiße Flügel in der Ruhe des Todes
Sie wurden weit voneinander entfernt auf verschiedenen Sternen stehen.

Aber sie dachten aneinander in der Heimat der blauen Höhen.
unermesslich lag ein Raum von Herrlichkeit und Sonnen zwischen ihnen
unzählige Welten Wunder der weisen Hand des Schöpfers
zwischen Salami und Zulamit in Brand.

Und dann hat Zulamit einen Abend der Macht des Verlangens verbraucht
begann, eine Brücke des Lichts von Welt zu Welt zu bauen
und hat dann Salami als er vom Rande seiner Sonne
begonnen, eine Brücke von Pol zu Pol zu bauen.

Tausend Jahre lang bauten sie mit unerschütterlichem Glauben
und so wurde die Milchstraße zu einer prächtigen Sternenbrücke
die das höchste Gewölbe des Himmels und die Umlaufbahn des Tierkreises umfasst
und verbindet die Ufer des Ozeans des Raums miteinander.

Entsetzt ergriffen die Cherubim zu Gott stieg ihre Flucht:
"Oh Herr, sieh, was Salami und Zulamit gebaut haben!"
Doch Gott, der Allmächtige, lächelte und ein helles Licht breitete sich weit und breit aus
"Was die Liebe in meiner Welt aufgebaut hat, werde ich nicht einreißen."

Und Salami und Zulamit, als die Brücke fertig war
sprangen sie sich in die Arme - und bald leuchtete ein Stern
die hellsten des Himmelsgewölbes liefen in ihrem Kielwasser hinauf
dass nach tausend Jahren der Trauer in der Blüte ein Herz schlägt.

Und alles, was auf der dunklen Erde zärtlich und freudig geliebt hat
und waren getrennt durch Sünde und Kummer und Angst und Tod und Nacht
sie hat nur die Macht, sich von Welt zu Welt eine Brücke zu bauen
sicher sein, dass sie ihre Liebe erreicht, dass ihre Sehnsucht Ruhe findet.

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Populäre Poesie

Sollen wir am Sonntag gehört werden?

Erhalten Sie jeden Sonntagmorgen den Newsletter mit den Artikeln der Woche über schwedische Geschichte und nordische Kultur. Kostenfrei!

Perfekt! Prüfen Sie Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre Anmeldung - und schon sind Sie fertig!