Laden Sie unser historische Karten

Nils Dacke und die Dackefejden

Illustration: Im Land der Fabeln

Die Dackefejden - Die größte Rebellion aller Zeiten. Welche Ungerechtigkeiten lagen der Rebellion zugrunde, warum ist sie gescheitert und wie können wir die Rebellion heute bewerten? Diese Fragen sind nicht leicht zu beantworten, aber der Geschichtsführer Ulf Nilsson unternimmt in diesem Artikel einen mutigen Versuch.

Ein Thema von einigen Reisen, die ich gemacht habe, ist Nils Dacke und die Dacke-RebellionNils Dacke gehörte zur ärmsten der Bauernklasse, einem sogenannten Randbauern, der u.a. auf dem Hof lebte Flocken in der Nähe von Lyckebyån, begrenzen auf dann Dänisch Blekinge.
Gedenkstein am Hof Flaken
Gedenkstein am Hof Flaken
Er wird erstmals 1536 erwähnt, als er und ein anderer Bauer einen Landvogt töten. Die Strafe war eine Geldstrafe, zugegebenermaßen eine kleine, aber sie sagt etwas über die damalige Auffassung von Menschenwürde aus. Um Mittsommer 1542 versetzt er sich in die Lage voneiner wachsenden Unzufriedenheit mit dem Gustav Vasa erhöhte Steuern und andere Abgaben. Sie greifen die Gerichtsvollzieher an und bekommen Unterstützung von immer mehr Bauern, zum Beispiel in Växjö.
Örsled-Brücke
Örsled-Brücke
Im Juli 1542 fand eine große Schlacht bei Örsled-Brücke über Mörrumsån in der Nähe der Burg Bergkvara, heute eine Ruine - siehe Bild und Lesen Sie hier mehr über die Seite. Der König erleidet eine Niederlage und ist gezwungen, seine Truppen zurückzuziehen. Nun breitet sich die Rebellion auf Kisa im südlichen Östergötland, und Gustav Vasa, der sich auf Schloss Stegeborg (bei Söderköping) aufhält, schreibt in einem Brief: "...dieses Östergötland hängt jetzt so gut wie an einem seidenen Faden", so dass der Boden unter dem Thron bebte!
Schloss Bergkvara
Schloss Bergkvara
Nach den Erfolgen in Småland zog Dacke nach Norden und es kam zu einem allgemeinen Aufstand im südlichen Östergötland, nicht zuletzt im Kinda härad. Nördlich von Kisa Im September 1542 fand eine große Schlacht statt. Dackes Truppen waren in einen Hinterhalt geraten, als eine große königliche Streitmacht von Linköping aus nach Süden zog. Sie hatten sogenannte ProblemeDas heißt, Bäume, die teilweise abgesägt und dann hinter und vor den schwer bewaffneten deutschen Söldnern gefällt wurden, die so in eine Falle gerieten. Die Dacke-Bauern griffen daraufhin u.a. mit Armbrüsten an, einer Nahkampfwaffe, die im Gegensatz zu Pfeil und Bogen Rüstungen durchdringen kann. Vielleicht wurden bis zu 1.000 der Söldner getötet. Das war der größte Sieg von Dacke! Der König war gezwungen, einem Waffenstillstand zuzustimmen, der in Slätbacka, etwas südlich von Linköping. Dacke hatte 17 Punkte festgelegt, von denen die wichtigsten ein Ende der Willkür des Fogd und der Forderungen nach Bestechungsgeldern, eine Reduzierung/Abschaffung der Steuern (Gustav Vasa hatte eine Reihe neuer eingeführt und die bestehenden erhöht), ein Ende der Plünderung des Silbers aus den Kirchen und die Beibehaltung der alten (katholischen) Zeremonien, Protest gegen das Monopol der Krone auf die Jagd auf Hirsche und Elche und das Abholzen von Eichen und Buchen waren. Aber nichts über den Grenzhandel mit dem dänischen Blekinge, der trotzdem weiterging. Dieses oft vorgebrachte Argument war in Wirklichkeit Teil der Propaganda von König Gustav, um Dacke und seine Männer als Landesverräter darzustellen. In Wirklichkeit versprach Dacke dem König Loyalität und stellte ihm 2.000 Mann zur Verfügung im Austausch für "Ausländische Feinde und inländische Gegner", und die Ordnung in Småland wiederherzustellen.
Burgruine Kronoberg
Burgruine Kronoberg
Im Glauben, dass die gemachten und unterschriebenen Versprechen gültig waren, zogen sich Dacke und sein Gefolge nach Schloss Kronoberg, damals ein Schloss für den Bischof von Växjö, das zeitweise leer stand. Dort "trank Weihnachten" wie es in der alten Chronik heißt, aber der König nannte den Frieden einen "henpecked" ...und rüstete sich für eine Frühjahrsoffensive. Der Dacke-Aufstand zielte also nicht auf den Sturz des Königs, sondern auf die Verteidigung der traditionellen Selbstverwaltung und vor allem auf den Schutz der wirtschaftlichen Interessen der Bauern, insbesondere der ärmsten Bauern, zu denen Dacke selbst gehörte. Wie jemand bemerkte, lag Kinda (und Ydre) zu dieser Zeit wahrscheinlich in Småland, erst etwas später wurde es Teil von Östergötland. Aber wie König Gösta (Gustav Vasa) in seinem Brief schrieb "Dieses Östergötland... hängt an einem seidenen Faden" So breitete sich die Rebellion auch in dieser Landschaft aus. Während Dacke und seine Männer auf Schloss Kronoberg Weihnachten feierten (wo sie einen Abgesandten des Herzogs Albrecht von Mecklenburg und hinter ihm stand der Kaiser Karl V.!) geladen Gustav Vasa up für neue Schlachten. 8 000 neue Söldner und ein paar hundert Dala-Bauern. Letzterer war vom König mit einer gefälschten Petition hereingelegt worden, die Dacke und seine Männer als Verräter darstellte - der König behauptete, sie hätten den Dänen auf Kosten anderer Schweden Lebensmittel gebracht!
See Hjorten
See Hjorten
Eine entscheidende Schlacht wurde am 20. März 1543 auf dem Eis, wahrscheinlich auf dem See, ausgetragen Der Hirsch (siehe Bild) in der Nähe von Virserum, wo heute die Dacke-Statue steht. Auf dem offenen Eis konnten Dackes Männer keinen Guerillakrieg führen und verloren die Schlacht.
Versteck des Dackels
Dackes Versteck nach der Schlacht am Hjortensee
Nils DackeDacke war schwer verwundet und wurde in einer Höhle neben dem See versteckt - sehr schwer zugänglich, ich habe das Foto selbst gemacht! Er wurde später in die Sicherheit und Obhut eines Bauern in der Gegend von Kisa gebracht. Das Porträt von ihm, das der Volkskundler Nils Mandelgren im 19. Jahrhundert fand, wurde wahrscheinlich dort gemalt. Er fertigte eine Zeichnung des Gemäldes an, aber das Original ist leider verloren. Das Bild zeigt Nils Dacke gestützt auf einen Stock in seiner rechten Hand, eine Folge der Verletzungen. Die Kämpfe gehen im Frühjahr und Sommer weiter und führen zu weiteren Verlusten, da immer mehr von Dackes engsten Verbündeten getötet werden oder auf die Seite des Königs wechseln. Die Rebellion ebbt ab... Später kam Dacke selbst, um seine Heimat südlich von Vissefjärda zu suchen - was genau das war, was Gustav Vasa erwartet hatte! Mit Hilfe des ehemaligen Dacke-Kapitäns Pro Drucker Die Gerichtsvollzieher lagen auf der Lauer! Im Frühjahr und Sommer 1543 wurde der Dacke-Aufstand in mehreren Schlachten niedergeschlagen. Die Bauern kehren nach Hause zurück und einige von Dackes engsten Freunden, die sogenannten Dacke-Hauptleute, schließen sich der Seite des Königs an. Der König verbietet alle Getreideverkäufe nach Småland "bis der Verräter Nils Dacke und seine Kompanie gründlich ausgemerzt und niedergeschlagen sind". Traditionell gab es in Småland einen großen Viehbestand, d.h. Weiden, aber einen Mangel an Getreide, d.h. Ackerland. Es ist zu steinig! Sie verkauften z.B. Butter und Fleisch und kauften Brotgetreide. Denken Sie daran, das ist vor den Kartoffeln!
Hästmahultsgrottan
Hästmahultsgrottan, eines von Dackes Verstecken
Die Schlacht bei Lenhovda Anfang Juli 1543 ist die letzte größere während des Aufstandes. Nun ist Nils Dacke ziemlich einsam, und ganz selbstverständlich zieht er sich in seine Heimat zurück, südlich von Vissefjärda. Der Überlieferung nach versteckte er sich im sogenannten Hästmahultsgrottan aber es gibt auch einige andere. Es ist in der Nähe der Farm in Flocken wo er vielleicht hoffte, die Familie ein letztes Mal zu treffen, bevor er, wie viele andere Gegner von König Gustav, floh nach Süden über Dänisch Blekinge nach Deutschland. Dacke'scher SteinEin anderer Bericht besagt, dass sein Sohn bei Sörsjö-Jon und dass Dacke dorthin kam, aber dort lag der Gerichtsvollzieher Fargalt mit 10 Mann auf der Lauer liegen. Dacke entkommt, er befindet sich nun südlich von Lyckebyån, also auf dänischem Boden, aber Gustav hat Vereinbarungen mit neuen dänischen König Fredrik um die Unruhen gemeinsam niederzuschlagen. Laut den schriftlichen Quellen "Dacke fällt im Rödebyer Wald"ist die Stelle mit einem Stein markiert (siehe Bild). Danach wurde die Leiche nach Kalmar geschleppt "wo er nach seinem Verräterlohn (sein Körper war gebrochen - gedemütigt) auf Leiter und Rad saß". Sein Kopf wurde zusammen mit den Köpfen anderer Rebellenführer auf einem Pfahl vor dem Schloss aufgestapelt (siehe Bilder) und mit einer Kupferkrone versehen (eine weitere Demütigung, vgl. die Dornenkrone Jesu!).
Das Große Tor am Schloss Kalmar
Das Große Tor am Schloss Kalmar
Trotzdem war Gustav Vasa nicht ganz zufrieden: "Der Verräter Dacke hat seinen Lohn erhalten, obwohl er einen schlimmeren Abgang (d.h. den Tod) verdient hätte". Aber der König wollte ihn vor dem Tod gefoltert sehen! Was mit seiner Frau geschah, ist nicht bekannt, aber über seinen Sohn wird erwähnt, dass er nach Stockholm gebracht wurde, dann aber aus der Geschichte verschwindet... Auf einem Dokument aus dem Jahr 1559 hat Vilhelm Moberg eine Insignie gefunden, die Nils Dacke mit der Kupferkrone auf den Kopf gesetzt wurde. Die Inschrift heißt Epitaph Nicolai Dacke und legt diese Worte in den Mund von Dacke:
Ein seltsames Spiel, das ich zu spielen begann, Ich dachte, ich wolle ein König sein, was ich bin, denn ich stehe jetzt vor dem Kalmarer Kronenbär
Dies spielt auf den Vorwurf Gustav Vasas an, Dacke wolle König eines unabhängigen Smålands werden! Wie ich Ihnen bereits sagte, gibt es dafür keine Beweise, aber es ist ein weiteres Beispiel für König Gustavs geschickte Propaganda. Obwohl der Aufstand niedergeschlagen wurde und Nils Dacke (und viele andere) getötet wurden, ist er nicht vergessen, wie die Bilder zeigen. Obwohl fast 500 Jahre vergangen sind, leben die Erinnerung und der Name weiter, sogar in Form von Namen von Busunternehmen, Schulen, Rallye-Wettbewerben und Brot usw. Warum ist die Rebellion gescheitert und wie können wir sie beurteilen? Es wird nicht einfach sein, diese Frage zu beantworten, und noch schwieriger, sie in einem kurzen Blogbeitrag zu bewältigen.
Der Gedenkstein in Virserum
Der Gedenkstein in Vissefjärda

Zeit, die größte Rebellion aller Zeiten im Norden zu resümieren - die Dackefejden!

"Dieb, Verräter, kein Christenmensch, sondern schlimmer als ein Jude und ein Heide", "ein grobes Tier und ein Waldschrat, kaum besser als ein Tier, ein offenkundiger Hurer"! Es war Gustav Vasa Rezension von Dacke. Seine Anhänger waren "Walddiebe ... und Verräter an ihrer rechtmäßigen Souveränität". Mehrere hundert Jahre lang war dies der Fall, noch im 19. Jahrhundert in Anders Fryxells äußerst beliebt Geschichten aus der schwedischen GeschichteDacke wurde als "verachtenswert gemeiner Mensch" bezeichnet. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam es zu einem Umschwung, der zum Teil auf quellenkritischer Forschung und zum Teil auf einem Einstellungswandel beruhte; G-O Hyltén-Cavallius spricht Dacke als Lokalpatriot, Verfechter von Freiheit, altem Recht und Tradition an. Im 20. Jahrhundert gibt es eine deutliche Trendwende: Fabian Månsson und später Vilhelm Moberg sieht Dacke als Kämpfer für das Bauerntum gegen unterdrückende königliche Macht und ausbeutenden Adel.
Die bemitleidenswerte Statue von Dacca vor der Residenz der Kommandanten des Königs
Die bemitleidenswerte Statue von Dacca vor der Residenz der Kommandanten des Königs
Noch in den 1950er Jahren war Dacke umstritten. Damals wurde der Vorschlag für eine fünf Meter hohe Dacke-Statue von Carl Milles, war es nicht passend, dass es auf dem Platz vor der Residenz stand - "Königlicher Kommandant"! Der aktuelle wurde in den 1990er Jahren erstellt und basiert auf dem Vorschlag von Mille. Es ist so erbärmlich klein (siehe Bild rechts), dass Mille's Idee nicht einmal einen Daumen bekam! Wie die Statue in Virserum und der Gedenkstein in Vissefjärda - schön gelegen an der Kirche neben Lyckebyån (Bild oben) - zeigen, sind Nils Dacke und der von ihm angeführte Aufstand nicht vergessen. Heute sind Brot, Schulen, Busunternehmen und Speedway-Teams nach ihm benannt. Der Aufstand war zunächst sehr erfolgreich: Dacke versammelte vielleicht 15-20.000 bewaffnete Männer. Eine sehr bedeutende Streitmacht zu einer Zeit, als Schweden weniger als eine halbe Million Einwohner hatte und der König keine eigene Armee besaß, sondern auf angeworbene, ausländische Söldner (teuer, unzuverlässig) angewiesen war. Außerdem wurde der Guerillakrieg erfolgreich praktiziert, zum Beispiel bei Kisa, wie ich bereits beschrieben habe. Warum haben sie verloren? Einige von Nils Dackes engsten Mitarbeitern waren der Meinung, dass man den Versprechungen des Königs im Zusammenhang mit dem Waffenstillstand nicht trauen sollte, sondern weitere Kämpfe vorbereiten und versuchen sollte, den Aufstand auszuweiten (er hatte sich nicht nach Finnveden und Västergötland ausgebreitet), aber Dacke glaubte an König Gustav und unternahm nichts. Als die Kämpfe ausbrachen, wurde die Guerillataktik teilweise aufgegeben und die Schlacht wurde auf offenem Eis ausgetragen, was eine sichere Niederlage bedeutete. Während der Weihnachtspause in Kronoberg empfing Dacke den Rostocker Bürger Hans Plog, der der Agent des Herzogs war Albrecht von Mecklenburg. Nils Dacke erzählte davon in Briefen an schwedische Adlige, um sie zu beeinflussen, die Verhandlungslinie fortzusetzen, um sie zu überreden, den Forderungen des Aufstandes zuzustimmen. Vielleicht war dies eine taktische Fehleinschätzung, denn sie wurde von König Gustav genutzt, um Dacke und seine Anhänger als Verräter darzustellen, die deutsche Unterstützung in Anspruch nahmen. Ob Nils Dacke und seine Männer sich als Schweden oder als Einwohner von Värendsbor fühlten, ist schwer zu beantworten. Sicherer ist, dass Dacke den König Gustav nicht stürzen wollte. Briefe, die vor dem Aufstand verschickt wurden, und die Forderungen beim Waffenstillstand im November 1542 legen dies nahe. Das, wofür Dacke kämpfte - niedrigere Steuern und Abgaben, ein Ende des Machtmissbrauchs durch die Fogder und die Wiederherstellung des katholischen Gottesdienstes und des Kirchensilbers usw. - kann als eine Rückkehr zu den "wie bisher" um eine Beschreibung von Dack zu zitieren. Dies wurde nicht durchgeführt und die Rebellion kann daher als vergeblich angesehen werden, aber...
  • Steuern und Gebühren wurden nicht gesenkt, aber die Gerichtsvollzieher wurden dazu angehalten, flexibler zu agieren und nichts zusätzlich für ihren eigenen Vorteil zu nehmen. Man kann auch einen weicheren Ton in den Briefen des Königs spüren.
  • Der König begann mit dem Aufbau einer heimischen, nationalen Streitmacht. Teils aus wirtschaftlichen Gründen (Söldner waren teuer), teils um das Volk näher an den König und seine Kriegsmacht zu bringen. Einige ehemalige Dacke-Kapitäne wie Per Skegge und Jöns Verkmästare wurden in die Truppen des Königs aufgenommen, weil, wie König Gustav es ausdrückte: "mit der Zeit lernen, was Ehre und Ehrlichkeit bedeuten und sich nicht immer wie ein Rudel Wölfe oder Bestien in den Wald legen"
  • Der König nahm die Kirche fest in die Hand. Weitere Besitztümer fielen an die Krone, wie z.B. die bischöfliche Burg in Kronoberg! Aber die Gemeindepfarrer müssen die "tendiert" was sie der königlichen Macht gegenüber loyaler machte.
Kronoberg wurde später der Sitz des Gouverneurs, der dem Landkreis seinen Namen gab! Gustav Vasa initiierte eine gewisse Zusammenarbeit zwischen dem König und der bäuerlichen Klasse, die den Adel teilweise in Schach hielt und gegenseitige Kämpfe zwischen verschiedenen Adelsgruppen verhinderte. Dinge, die den Bürgerlichen zugute kamen.

Lesetipps, wenn Sie mehr über die Dackefejden lesen möchten:

Lars-Olof Larsson - Dackeland Bo Alvemo - Die Dackefejden Gösta Hultén - Die Straße nach Lyckeby Fabian MånssonDie Wiege des Dackels [Lesetipps der Redaktion]
Der Text wurde erstmals veröffentlicht auf Lindelof.nu. Nachgedruckt mit Genehmigung von Ulf. Danke!

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Beliebt

2 Idee über “Nils Dacke och Dackefejden

  1. Pingback: Familienchronik

  2. Johannes Westman sagt:

    Es ist vielleicht interessant zu wissen, dass viele der Familien der Aufständischen nach Finnland "deportiert" wurden. Ich bin finnisch-schwedisch und wir (Onkel) haben es geschafft, die Seite meiner Familie mütterlicherseits (Hellstrand) zu småländischen Rebellen und Bauern (und tatsächlich Katholiken/religiösen Extremisten) zurückzuverfolgen, die nach Dackes Tod nach Ostrobothnia geschickt wurden.

    hallo J. Westman

Kommentare sind geschlossen.

Sollen wir am Sonntag gehört werden?

Erhalten Sie jeden Sonntagmorgen den Newsletter mit den Artikeln der Woche über schwedische Geschichte und nordische Kultur. Kostenfrei!

Perfekt! Prüfen Sie Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre Anmeldung - und schon sind Sie fertig!