Laden Sie unser historische Karten

Albertus Pictor - unser bedeutendster mittelalterlicher Künstler

Gemälde im Chor der Härnevi-Kirche, Uppland, mit Samson und dem Löwen. Die Gemälde wurden von Albertus Pictor und seiner Werkstatt in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts ausgeführt. Foto: Matteth, CC BY-SA via Wikimedia Commons

Einer der Künstler aus dem 15. Jahrhundert, der das stärkste Vermächtnis in Schweden hinterlassen hat, ist Albertus Pictor (Albrekt Painter), der mehr als 30 Kirchen, hauptsächlich in Uppland, Västmanland und Södermanland, geschmückt hat. Seine Kunst kann man am besten in den sechs Kirchen erleben, in denen die Bilder nie übermalt wurden: Härkeberga, Härnevi, Odensala, Täby, Floda und Kumla kyrkby.

Das 15. Jahrhundert kann als die Epoche der Wandmalerei in Schweden bezeichnet werden. Im ganzen Land wurden Kirchenwände und Gewölbe mit zahlreichen und oft farbenfrohen Bildern mit Motiven sowohl aus der Bibel als auch aus dem Alltagsleben des einfachen Volkes geschmückt. Später führte die Reformation zu einer Veränderung der kirchlichen Ideale in eine eher nüchterne Richtung, so dass in vielen Fällen die Kunstwerke weg renoviert wurden. Im 18. Jahrhundert begannen auch die mittelalterlichen Gemälde als vulgär empfunden zu werden, was dazu führte, dass viele von ihnen getüncht wurden. In einigen Kirchen können wir jedoch auch heute noch den Reichtum mittelalterlicher Bilder sehen, entweder weil die Gemälde in Ruhe gelassen wurden oder weil sie von verdeckenden Putzschichten befreit wurden.

Einer der Künstler des 15. Jahrhunderts, der das stärkste Vermächtnis hinterlassen hat, ist Albertus Pictor (Albrekt Målare), der mehr als 30 Kirchen, hauptsächlich in Uppland, Västmanland und Södermanland, dekorierte. Die Tatsache, dass mehrere von ihnen nicht der Verkalkung zum Opfer gefallen sind, zeugt davon, dass sein unverwechselbarer Stil geschätzt und für schützenswert gehalten wurde. Heute haben wir Grund, dafür dankbar zu sein. Pictors überaus reiche Bilderwelt ist eine fantastische Quelle des Wissens über die Lebensbedingungen im mittelalterlichen Schweden, während die von ihm ausgestatteten Kirchen herausragende Sehenswürdigkeiten sind.

Sterngewölbe in der Decke des Kirchenschiffs der Pfarrkirche von Sala in Västmanland. Die Kirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut und erhielt in den 1460er Jahren ihre Sterngewölbe. Foto von Calle Eklund, CC BY-SA via Wikimedia Commons

Über die Herkunft von Albertus Pictor ist wenig bekannt, aber er wurde wahrscheinlich in den 1440er Jahren geboren. Vieles deutet darauf hin, dass er als junger Erwachsener aus Deutschland nach Schweden kam. In einigen Kirchen hat er die Signatur "Albertus Ymmenhausen" hinterlassen, was darauf schließen lässt, dass er seine Wurzeln in einer der deutschen Gemeinden hatte, die im Mittelalter Immenhausen hießen. Dies könnte eine Erklärung für seinen besonderen Stil sein, der durch seine Lebendigkeit und den Einsatz von Farben gekennzeichnet ist, die in den nordischen Ländern zu dieser Zeit ungewöhnlich waren. Vielleicht war er irgendwo auf dem Kontinent in die Lehre gegangen, bevor er aus irgendeinem Grund nach Norden zog.

Pictor scheint zunächst in Arboga gelebt zu haben, wo er 1465 als Bürger eingetragen wurde. Er wird erstmals 1473 im Stockholmer Grundbuch erwähnt, als er die Witwe von Johan Målare" heiratet und ihren Kindern das väterliche Erbe zukommen lässt. Vielleicht war die Heirat eine Möglichkeit, eine Stelle als Malermeister in der Stadt zu übernehmen und gleichzeitig den Lebensunterhalt der Witwe zu sichern. Die Frau brachte ein Haus in Norreport mit, das zum Wohnsitz des Paares wurde.

Zwischen 1479 und 1508 wird Pictor zehnmal in den Stockholmer Denkbüchern erwähnt. Manchmal wird er als "Maler", manchmal als "Perlensticker" bezeichnet, was bedeutet, dass seine Kunstpraxis sowohl die Kirchenmalerei als auch die Perlenstickerei umfasste. Es gibt auch eine Notiz, dass er bei einer Totenmesse in der Storkyrkan die Orgel spielte. Er scheint also ein Mann mit vielen Talenten gewesen zu sein. Im Jahr 1507, als er fast 70 Jahre alt gewesen sein muss, wird er als krank "auf dem Bett liegend" beschrieben, so dass er in einem Streitfall von seiner Frau vertreten werden musste. 1509 wird sein Name im Stockholmer Stadtwaagebuch mit einem Strich versehen, was wahrscheinlich als sein Tod zu interpretieren ist. Seine Frau Anna hingegen überlebt in schriftlichen Quellen bis 1522.

Deckengemälde in der Kirche von Härkeberga. Foto: Sniper Zeta, CC BY-SA via Wikimedia Commons

Pictors Stil und Technik unterscheiden sich erheblich von dem, was zu seinen Lebzeiten in schwedischen Kirchen üblich war. Oft werden Glasuren übereinander geschichtet, um Tiefe zu erzeugen. Auch der Detailgrad ist ungewöhnlich. Kleidung faltet sich, Haarsträhnen verschieben sich in verschiedenen Schattierungen, und Menschen werden inmitten natürlicher Bewegung dargestellt. Die Gesichtszüge sind vielfältig und ausdrucksstark, wie man es selten in der skandinavischen Kunst dieser Zeit sieht.

Was Pictor berühmt und geschätzt gemacht hat, ist jedoch nicht nur sein unverwechselbarer Ausdruck, sondern auch seine Weitläufigkeit. Viele der Kirchen sind mit einer erstaunlichen Fülle von Bildern ausgestattet. Es wurde kein Raum leer gelassen; der Raum zwischen den Bildern ist mit schablonierten Ornamenten gefüllt, während die Bildfelder durch Bordüren abgegrenzt sind. Das Paradebeispiel für diese Maßlosigkeit ist vielleicht die Kirche von Härkeberga, wo es an den Wänden und der Decke nur so von Figuren wimmelt. 

Gewölbe in der Kirche von Härkeberga. Foto: Niklas Tyrefors, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Pictor scheint die Biblia Pauperum (Bibel der Armen) zur Hilfe genommen zu haben, denn einige seiner Motive ähneln den Illustrationen des Buches. Es ist jedoch klar, dass der Künstler und seine Lehrlinge manchmal Schwierigkeiten hatten, die ungewohnten Einstellungen wiederzugeben. Einen Walfisch oder ein Kamel zu malen, ist vielleicht gar nicht so einfach, wenn man nur eine vage Vorstellung davon hat, wie sie aussehen, und in einigen Fällen ist es klar, dass die Künstler frei fantasiert haben. Die Kleidung und die Gesichtszüge der Menschen sind eher typisch für die schwedische Bauerngesellschaft als für die Menschen der Bibel, und seltsame imaginäre Tiere treiben sich in den Ecken herum.

Jona taucht in der Kirche von Täby aus dem Bauch des Wals auf. Foto: Björn Strömfeldt, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Eine weitere von Pictors berühmtesten Kirchen steht in Täby. Auch hier ist das Innere mit Figuren geschmückt, doch die berühmteste ist die Darstellung eines Mannes, der mit dem Tod Schach spielt. Über dem Bild steht "I play you mate" (Ich spiele gegen dich, Kumpel) und man sieht, wie sich der Mann entsetzt an die Brust klammert, als er erkennt, dass das Spiel verloren ist. Der Tod hingegen grinst zufrieden. Als Kind sah der Filmemacher Ingmar Bergman dieses Gemälde und war davon so angetan, dass er es später als Inspiration für den Film Das siebte Siegel verwendete.

Der Tod spielt Schach. Foto: Håkan Svensson via Wikimedia Commons

Pictor entwarf ein bestimmtes Muster für die Verteilung der Motive, das er in mehreren Kirchen wiederholte. Die Bilder des Neuen Testaments verlaufen entlang der Wände des Kirchenschiffs, während in den Gewölbedecken Szenen aus dem Alten Testament abgebildet sind. Im Kirchenschiff befinden sich Bilder mit moralisierenden Botschaften und eher profane Bildsprache. Es gibt häufige Warnungen vor Glücksspiel, Trunkenheit und Zauberei. Der Betrachter sieht Menschen, die auf mittelalterlichen Musikinstrumenten spielen, während die Gedankenwelt der damaligen Zeit in Motiven aus der Folklore deutlich wird. In der Kirche von Härkeberga sieht man zum Beispiel einen Milchhasen, der gestohlene Milch in ein Gefäß erbricht.

 Milchhase, Bär oder Kotzbrocken, die gestohlene Milch in ein Gefäß erbrechen. Der Milchhase war in der schwedischen Folklore ein magisches Wesen, das dazu diente, die Milch von den Kühen der Nachbarn zu stehlen. Foto: Achird, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Der Bildsatz enthält auch Wiederholungen. Ein Motiv, das in mehreren Kirchen wiederkehrt, ist das Rad des Lebens, das einen Menschen darstellt, der sich aufwärts zur stolzen Spitze des Lebens kämpft, nur um dann, alt und schwach, nach unten zu stürzen, dem erwarteten Tod entgegen. In seiner Hand trägt der Tod eine Schaufel, was darauf hindeutet, dass er bereit ist, das Grab des Mannes auszuheben. Der Tag des Jüngsten Gerichts, wenn die Toten aus ihren Gräbern auferstehen, ist ein weiteres wiederkehrendes Thema, das mit Inbrunst dargestellt wird. Eine Version zeigt sogar einen Mann, der sich beim Verlassen des Friedhofs den Schmutz aus einem Ohr kratzt.

Das Rad des Lebens in der Kirche von Härkeberga. Foto: Ulf Rydin, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Im Mittelalter, als nur wenige Menschen des Lesens und Schreibens mächtig waren und die Predigten in Latein gehalten wurden, müssen Bilder für die Kirchenbesucher sehr wichtig gewesen sein. In einer ansonsten bilderarmen Welt muss es ein starkes Erlebnis gewesen sein, die Kirchen zu betreten, die Pictor ausschmückte. Welchen Wert Pictors Gemälde für die Menschen der damaligen Zeit hatten und wie sie betrachtet wurden, können wir vielleicht gar nicht verstehen. Aber auch heute noch können wir von seinen gefühlvollen Erzählungen und dramatischen Szenen überwältigt werden. Die Bilder sind nun ein halbes Jahrtausend alt, faszinieren aber weiterhin und bringen dem modernen Menschen neue Botschaften.

In der Kirche Lids in Nyköping hat Pictor eine Signatur in Form eines Selbstporträts hinterlassen. Das Bild ist stark abgenutzt, aber man kann noch einen ordentlichen Mann in einem gut geschnittenen Mantel, Hosen und Trensenschuhen erkennen, ganz im Sinne der damaligen Mode. Das Gesicht wird von einem dichten Haarschopf umrahmt, und über dem Kopf befindet sich eine Schleife mit der lateinischen Aufschrift "Remember me, Albertus, painter of this church". Es ist ein extravagantes Selfie aus dem 15. Jahrhundert, auch wenn der Künstler sich in einer betenden Haltung hinkniet.

Das einzige bekannte Selbstporträt von Albrecht Painter mit dem Text "Gedenke meiner, Albertus, des Malers dieser Kirche". Foto: Wikimedia Commons

Mit der heutigen Perspektive auf sein Lebenswerk können wir wohl sagen, dass Pictor Bewunderung verdient. Insgesamt hat er Hunderte von Quadratmetern bemalter Flächen hinterlassen, die einen großartigen Bilderschatz enthalten. Nur wenige, wenn überhaupt, würden es besser verdienen, als Schwedens größter mittelalterlicher Künstler angesehen zu werden, und sein Plädoyer, in Erinnerung zu bleiben, ist es wert, weiter gehört zu werden.

Fußnote: Derzeit gibt es 36 Kirchen mit Gemälden, die Albertus Pictor zugeschrieben werden. Der Zustand ist jedoch unterschiedlich. Seine Kunst kann man am besten in den sechs Kirchen erleben, in denen die Bilder nie übermalt wurden: Härkeberga, Härnevi, Odensala, Täby, Floda und Kumla kyrkby.

Lesen Sie mehr: 

https://historiesajten.se/visainfo.asp?id=635

https://popularhistoria.se/kultur/konst/konstnarer/medeltida-mastaren-albertus-pictor

https://sok.riksarkivet.se/sbl/Presentation.aspx?id=5647

http://christermalmberg.se/pictor/index.php

Abonnieren Sie YouTube:


Wenn Sie schätzen Allmogens unabhängige Arbeit, um unsere schöne schwedische Geschichte und nordische Kultur zu porträtieren, sind Sie herzlich eingeladen, etwas Schönes im Shop zu kaufen oder uns mit einer freiwilligen Spende zu unterstützen. Vielen Dank im Voraus!

Unterstützung Allmogens über Swish: 123 258 97 29
Unterstützung Allmogens von beitreten
Unterstützung Allmogens in Ihrem Testament

Beliebt

Sollen wir am Sonntag gehört werden?

Erhalten Sie jeden Sonntagmorgen den Newsletter mit den Artikeln der Woche über schwedische Geschichte und nordische Kultur. Kostenfrei!

Perfekt! Prüfen Sie Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre Anmeldung - und schon sind Sie fertig!